Tag der Notfallseelsorge 2021

Einsatz Häusliche Gewalt

Fachtagung in Mönchengladbach am 2.Oktober 2021

Am Samstag, dem 2. Oktober 2021 fand in der Bischöflichen Marien-Schule in Mönchengladbach der Tag der Notfallseelsorge zum Thema "Einsatz häusliche Gewalt" stattfinden. Aufgrund der Corona-Situation musste der ursprünglich für November 2020 geplante Tag verschoben werden. Es war das zweite Mal, dass dieser Fachtag stattfinden konnte, der in diesem Format erstmalig 2018 durchgeführt wurde. 

Das Thema der Fachtagung war "Häusliche Gewalt". Seit Beginn der Pandemie sind Fälle psychischer wie physischer Gewalt stärker in den gesellschaftlichen Fokus gerückt. Während Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst immer wieder mit „Häuslicher Gewalt“ konfrontiert werden, ist das Thema für Notfallseelsorgende eher selten die Einsatzindikation für eine Akutbetreuung. Gleichwohl sehen sich Notfallseelsorgende auf vielfältige Weise mit der Thematik konfrontiert und herausgefordert.

Der Tag der Notfallseelsorge 2021 hat die unterschiedlichen Facetten des Themas ebenso beleuchtet, wie die Möglichkeiten und Grenzen in der akuten Betreuungssituation der Notfallseelsorge nach dem Ereignis häuslicher Gewalt eruiert. Über 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Notfallseelsorge, Hilfsorganisationen, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst hörten im Laufe des Tages insgesamt 5 Vorträge mit abschließender Podiumsdiskussion. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Dezernent Matthias Engel, Beigeordneter der Stadt Mönchengladbach. Geplant und durchgeführt wurde der Tag durch die Ökumenische Notfallseelsorge Mönchengladbach, das Landpfarramt für Notfallseelsorger der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie dem Fachbereich Notfallseelsorge der Abteilung Pastoral in Lebensräumen des Bischöflichen Generalvikariats Aachen. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch die Stiftung Notfallseelsorge.

Den Flyer mit Programmablauf finden Sie hier.

Einen Bericht der Kirchenzeitung finden Sie hier.

 

Tag der Notfallseelsorge 2021 (c) Philipp