Regionalteams stärken „Heute bei dir“-Prozess in den Regionen

Beauftragung bis zum Ende des Gesprächs- und Veränderungsprozesses

Karte Bistum Aachen (c) sensum
Fr 16. Mär 2018
iba
Aachen, (iba) – Vom 1. September an werden acht Regionalteams den „Heute bei dir“-Prozess in den Bistumsregionen implementieren und stärken.

Diese setzen sich zusammen aus je einem Priester, mit dem ans Kirchenrecht angelehnten Titel „Regionalvikar", einen durch den Bischof ernannten, in der Region tätigen pastoralen Mitarbeiter sowie einen durch den Regionalpastoralrat ernannten ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Nach Beratungen im Diözesanpriesterrat und im Diözesanpastoralrat sowie nach Stellungnahme des Diözesanrates der Katholiken wird jeder Priester der jeweiligen Region gebeten, dem Bischof einen namentlichen Vorschlag für den Regionalvikar abzugeben. Analog dazu wird jedes Mitglied des Regionalpastoralrates sowie des Regionalen Katholikenrates gebeten, ihrerseits dem Bischof einen persönlichen Vorschlag zu machen.

In einem Brief von Bischof Dr. Helmut Dieser an seine Mitarbeiter und die diözesanen Räte heißt es: „Zu diesem Vorgehen habe ich mich entschieden vornehmlich aus folgenden Gründen: In Anwendung der kirchenrechtlichen Vorgaben für den vicarius foraneus (Regionalvikar) möchte ich erreichen, dass wir zügig zur Errichtung der Teams kommen. - Ich möchte für die Zusammensetzung der jeweiligen Teams eine breitere Auswahlbasis gewinnen. - Ich möchte über die kanonistisch vorgesehene Beteiligung der Priester hinaus auch die Beteiligung von ehrenamtlich in der Region Tätigen erreichen."

Der Regionalvikar wird künftig Aufgaben des Regionaldekans übernehmen. Derzeit sind sind in vier der acht Regionen des Bistums die Ämter des Regionaldekans vakant; in drei der anderen vier Regionen enden demnächst die Amtszeiten. Als Leiter der Regionalteams ist er zudem geborenes Mitglied des Diözesanpriesterrates. Der für die Region zuständige pastorale Mitarbeiter im jeweiligen Büro der Regionaldekane übernimmt die Geschäftsführung des Regionalteams.

In seinem Brief betont Bischof Dr. Helmut Dieser weiter, „dass ich damit keine Vorwegnahme späterer Leitungsmodelle und deren Bestellungsmodus auf der Regionalebene nach 2021 vornehme. Vielmehr sehe ich die Errichtung der Regionalteams als eine Stärkung und gezielte Nutzung der bestehenden Struktur unserer acht Regionen für den Prozess 'Heute bei dir' an." Die Beauftragung der Regionalteams sei vorläufig und nur für den Zeitraum des Gesprächs- und Veränderungsprozesses vorgesehen – voraussichtlich also bis zum 31. Dezember 2021, so der Aachener Bischof weiter.

„Ich freue mich, sehr bald acht Teams für die Regionen begrüßen zu können, die dann sowohl das kirchliche Leben in der Region in bewährter Form, doch personell verstärkt, leiten und fördern als auch die Verbindung mit dem Prozess „Heute bei dir" entwickeln werden", erklärt Bischof Dr. Helmut Dieser. (iba/Na 016)