Lebendige Kirche in der Region Aachen-Stadt

„Heute bei dir“-Prozess: Regionalteam stellt seine Arbeit vor

Mit viel Power für den
Mit viel Power für den "Heute bei dir"-Prozess unterwegs (v.L.): Regionalvikar Pfarrer Frank Hendriks, Marie-Theres Rueben (GdG Aachen-Gregor von Burtscheid), Katrin Hohmann (Pastorale Mitarbeiterin im Regionalteam Aachen-Stadt), Laila Vannahme (GdG Aachen-Ost-Eilendorf), Markus Schröder, Sabine Meyer-Wagner (beide aus der GdG Aachen-Franziska von Aachen) und Marielies Schwering (Pastoralreferentin im Büro der Regionen). Auf dem Foto fehlt Walter Nett (Ehrenamtlicher Mitarbeiter im Regionalteam Aachen-Stadt).
Do 5. Mär 2020
iba

Aachen, (iba) – „Wir wollen reden“: So lautete das Motto der ersten Phase im synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess „Heute bei dir“ im Bistum Aachen. Und das Regionalteam Aachen-Stadt nahm die Aufforderung ganz wörtlich, mit vielen Gesprächen in der Region. Jetzt wurde der Regionalbericht für das Jahr 2019 vorgestellt – mit einem Ausblick auf die kommenden Monate. 

Regionalvikar Frank Hendriks, Pastoralreferentin Katrin Hohmann und Ehrenamtler Walter Nett bilden das von Bischof Dr. Helmut Dieser beauftragte Regionalteam, das von weiteren  Ehrenamtlern unterstützt wird: Sabine Meyer-Wagner, Marie-Theres Rueben, Laila Vannahme und Markus Schröder. „Mit viel Zeit und in zahlreichen Gesprächen sind wir auf Pfarreien und Gemeinden, Einrichtungen und Projekte sowie ihre zahllosen haupt- und ehrenamtlich engagierten Menschen zugegangen“, sagt Frank Hendriks. „Dabei ging es zunächst um die Sichtung der vielfältigen Aktivitäten. Um dann in einem weiteren Schritt durch Vernetzung der Verantwortlichen und den Austausch von Ideen und Methoden deren Funktions- und Zukunftsfähigkeit zu sichern. Auch sollten Themen identifiziert werden, die die Menschen in unserer Region bewegen, und deren Relevanz eine vertiefte Beschäftigung im Gesprächs- und Veränderungsprozess nahelegt.“

Neue Lösungen angesichts schwindernder Ressourcen

Der nun vorgelegte Abschlussbericht für die erste Prozessphase vermittelt einen Eindruck der laut Regionalteam „überraschend reichen und vielgestaltigen pastoralen Landschaft der Region Aachen-Stadt“ und kann diesen mit vielen Details, Beobachtungen und Einschätzungen illustrieren. „Dass der Bericht etwas später vorliegt als die Berichte der anderen Regionen, liegt nicht nur an der Materialfülle, sondern auch am selbst gesteckten Ziel, ihn vor Veröffentlichung mit allen GdG-Räten zu besprechen“, ergänzt Katrin Hohmann. Ein wesentliches Ergebnis sei, dass die dezentrale Struktur der Kirchengemeinden ein „überwältigend differenziertes Angebot“ ermögliche. Andererseits sei auch unverkennbar, dass durch sich verringernde personelle und materielle Ressourcen Probleme entstünden, die neuartige Lösungsansätze verlangten. Acht zukunftsrelevante Themen sollen in den kommenden Monaten bei thematischen Anschlussveranstaltungen auf regionaler Ebene vertieft werden. Dazu gehören beispielsweise die Themen Leitungsmodelle in Pfarreien und Gemeinden, Gemeindesozialarbeit, Fragen von Glaubenskommunikation und Sakramentenspendung sowie Kirche in veränderten Lebens- und Arbeitsbedingungen. Nachzulesen ist der Regionalbericht im Internet unter www.heutebeidir.de, Menüpunkt Berichte. 

Zum Hintergrund:

„Heute bei dir“ ist der synodale Gesprächs- und Veränderungsprozess im Bistum Aachen, den Bischof Dr. Helmut Dieser in seiner Silvesterpredigt 2017 ausgerufen hat. 
„In allen Beratungen des 'Heute bei dir'-Prozesses geht es um die Frage, wie wir als Kirche in die heutige Pluralität der Gesellschaft neu aufbrechen können, um den Menschen verschiedener Milieus die Begegnung mit dem Evangelium zu erschließen. So soll eine erkennbar missionarisch-diakonische Grundgestalt der Kirche für das 21. Jahrhundert entwickelt werden.“ (Dr. Helmut Dieser, Bischof von Aachen)

Alle Infos unter www.heute-bei-dir.de und unter www.bistum-aachen.de/Region-Aachen.(iba/Na 011)