Perspektiven geben: Arbeit stärkt, erfüllt und vernetzt

Die Solidaritätskollekte mit dem Titel: „Perspektiven geben: Arbeit stärkt, erfüllt und vernetzt. Kirche heute: beraten – qualifizieren – fördern – begegnen“ findet am Sonntag, 5. Mai 2019, und in den Vorabendgottesdiensten, statt. Rechtzeitig vor der Kollekte werden allen Pfarreien, Verbänden und Initiativen Aktionszeitungen und Plakate zugestellt. Die „Liturgischen Bausteine" können im Bischöflichen Generalvikariat bestellt werden. Bei der Solidaritätskollekte handelt es sich um eine Pflichtkollekte.

Der derzeit stabile Arbeitsmarkt und die wachsenden Beschäftigtenzahlen dürfen uns nicht blind machen dafür, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen weiterhin stagniert. Wirtschaftswachstum alleine reicht nicht aus um allen Menschen, die arbeiten können und wollen eine gute und gerecht bezahlte Erwerbsarbeit anzubieten. Die Menschen, die aus der Erwerbsarbeit herausfallen, dürfen uns nicht gleichgültig sein. Wir müssen als Kirchen besonders darauf achten, dass sich keine „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ entwickelt, von der Papst Franziskus in seinem Apostolischen Schreiben „Evangelii gaudium“ spricht.

Die kirchliche Arbeitslosenarbeit im Bistum Aachen ist weiterhin auf die praktische und finanzielle Solidarität durch viele Menschen in den Gemeinden und Verbänden angewiesen. Auch im Jahr 2016 wurden über 40 Maßnahmen in unserem Bistum aus dem Solidaritätsfonds gefördert. Die großzügige Bereitschaft zur Spende zeigt, dass die Solidarität in unserem Bistum mit arbeitslosen Menschen weiterhin ungebrochen ist. 2016 lag der Erlös der Kollekten und Spenden, ähnlich wie im Jahr zuvor, bei zirka 90.000 Euro.

Bitte überweisen Sie die Kollektengelder der Solidaritätskollekte unter Angabe des Verwendungszweckes "4490474/Debitorennummer der jeweiligen Pfarrei" auf das Konto IBAN DE41 3706 0193 1000 1000 36, an die Bistumskasse.

Ansprechpartner

Wolfgang Cohnen (c) Bistum Aachen

Wolfgang Cohnen

Koordinationskreis kirchlicher Arbeitsloseninitiativen