Fachgruppe Region Heinsberg

Im Jahr 1988 bekam Franz Kopecky, Diözesansprecher der Sakristane, den Auftrag, in der Region Heinsberg eine Fachgruppe Sakristane aufzubauen. Nach Gesprächen mit Regionaldekan Albert Honings und Regionalstellenleiter Franz Korte, die große Hilfestellung gaben, konnten Einladungen zu einem ersten Treffen an die Sakristane in der Region verschickt werden. Zu diesem Treffen kamen 44 Kolleginnen und Kollegen. Erste Regionalsakristanin wurde Resi Jansen. 

Seit der Schließung der Regionalstelle finden die Treffen alle zwei Monate, in der Regel um 14.30 Uhr am letzten Dienstag im Monat, im Clarissinnenkloster Maria Lind in Braunsrath statt. Nach wie vor ist die berufliche Weiterbildung und der fachlich kollegiale Austausch Hauptziel der Fachgruppe. Zu den Treffen sind alle interessierten Sakristane aus der Region Heinsberg herzlich eingeladen.

Ein Jahresausflug und die traditionelle Krippenfahrt finden ebenfalls jährlich statt. Weiterbildungsmaßnahmen, wie Einführungsseminare, Grund- und Aufbaukurse bis hin zur Sakristanprüfung werden auf Bistumsebene besucht.

Nicht nur Glocken läuten!

Die Kirche lebt neben der geistlichen Seelsorge zunehmend vom Engagement ihrer Mitarbeiter. So macht der Sakristan durch die Art des Schmuckes und der Ausstattung auf die Feste und Zeiten im Kirchenjahr aufmerksam. Er ist unermüdlicher Helfer, dass die Liturgie der Kirche gelingt. Ein Beruf verborgen im Hintergrund des liturgischen Geschehens. Er leistet Einsatz im Weinberg des Herrn und damit verbunden viele, viele Dienste mit dem er das liturgische Leben tatkräftig unterstützt, ja manchmal erst möglich macht.

Der Sakristan oder auch Küster genannt, ist für die Kirche, den Gottesdienstraum, und für die Sakristei - sein ureigenster Arbeitsplatz - zuständig. Dazu gehören die Vorbereitungen für alle Gottesdienste (Messfeiern, Wortgottesfeiern, Feier der Sakramente, Prozessionen, Segnungen usw., das Aufschließen der Kirche, das Läuten, das Anzünden der Kerzen, das Bereitstellen der Geräte, das Bereitlegen der Gewänder und der Bücher, das Wegräumen nach den Gottesdiensten und zuletzt das Ausschalten der Mikrofonanlage und der Lampen.

Er übernimmt die Pflege des Kirchenraumes, Das Schmücken mit Blumen und Kerzen, die Reinigung der Geräte und Gewänder, die Sorge für Wein, Hostien, Kerzen, Weihrauch usw. ebenso wie Reparaturen und das Reinigen und Pflegen des Kirchenaußengeländes.

Meist gehen Sakristane ganz in ihrer Arbeit auf und fühlen sich zum Dienst in der Kirche berufen. Sie sorgen mit viel Fleiß, Engagement und Disziplin für den ordnungsgemäßen Ablauf in ihren Bereichen. Oft sind sie darüber hinaus auch Ansprechpartner für die Gemeindemitglieder und engagieren sich ehrenamtlich in der Pfarrgemeinde.

Mit Sakristan oder Küster sind, wie in unsren Pfarreien meist im Dienst, natürlich auch Sakristaninnen bzw. Küsterinnen gemeint.

Verabschiedung Hans Schaaf (c) RH
Verabschiedung Hans Schaaf
Regionalsprecherin Doris Esser (c) Ralph Hövel
Regionalsprecherin Doris Esser