Zum Welttag der Armen: Bischof Helmut Dieser besucht die JVA Willich

Bischof Dr. Helmut Dieser (c) Bistum Aachen - Carl Brunn
Bischof Dr. Helmut Dieser
Mo 18. Nov 2019
Stabsabteilung Kommunikation

Anlässlich des von Papst Franziskus ausgerufenen Welttags der Armen hat Bischof Dr. Helmut Dieser die Justizvollzugsanstalt (JVA) II in Willich besucht. Gemeinsam mit rund 70 inhaftierten Frauen feierte er einen Gottesdienst in der JVA. 

Vorbereitet hatten den Gottesdienst die Frauen mit Pastoralreferentin Kornelia Haas-Uhing. In seiner Predigt erinnerte der Aachener Bischof an die Zerstörung des Tempels, die in der damaligen Zeit mindestens so zerstörerisch war, wie der Anschlag auf die New Yorker Twintowers in unserer Zeit.  Sie, die Frauen, haben genau das schon erlebt: Als sie straffällig geworden sind, sei der Tempel ihres bisherigen Lebens eingestürzt. "Das Bild von mir selbst, was ich will, was ich kann. Die Gemeinsamkeit mit den Angehörigen und Freunden. Was soll jetzt noch kommen", so Bischof Dieser in seiner Predigt. Doch Jesus traue uns etwas zu, er verzeihe und er hat Neues für mich und mit mir vor. 
Nach dem Gottesdienst war Gelegenheit zum Gespräch. Bischof Dr. Helmut Dieser nahm sich viel Zeit, um mit Kornelia Haas-Uhing, der ehrenamtlicher Dominikanerin Sr. Bernarde und zwölf Frauen über ihren Alltag im Gefängnis, ihre besondere Lebenswirklichkeit, über Frust und die Zerreißproben, vor die sie gestellt sind, zu sprechen. Für die Frauen ist besonders die Unterstützung durch die Gefängnisseelsorger und die Gespräche, die sie in diesem vertrauensvollen Rahmen führen können, eine ganz wichtige Unterstützung, wie sie einhellig betonten. 

Im Jahr 2017 hatte die Weltkirche erstmals den von Franziskus ausgerufenen Welttag der Armen begangen. Auch in diesem Jahr feierte der Papst aus diesem Anlass gemeinsam mit Bedürftigen und Pilgern aus aller Welt die Heilige Messe. Der Tag steht unter dem Motto: „Der Elenden Hoffnung ist nicht für immer verloren“ (Ps 9,19).