Statement von Bischof Dr. Helmut Dieser zum Verzicht von Kardinal Reinhard Marx auf eine zweite Kandidatur

Pilgermesse mit Reinhard Kardinal Marx (c) Domkapitel/Andreas Schmitter
Pilgermesse mit Reinhard Kardinal Marx
Mi 12. Feb 2020
Josef Heinrichs

Aachen, (iba) – Mit Überraschung habe ich die Mitteilung aufgenommen, dass Kardinal Reinhard Marx nicht mehr für den Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz kandidieren wird.

Ich bedauere seine Entscheidung, insofern es den deutschen Bischöfen nicht leicht fallen wird, in sehr bewegter Zeit einen geeigneten Nachfolger für ihn zu finden und zu wählen.

Um so wichtiger ist es mir, heute meine Anerkennung und Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen für die großen Leistungen, die Kardinal Marx in den vergangenen sechs Jahren für die Arbeit der Deutschen Bischofskonferenz und die Dialogfähigkeit der Katholischen Kirche in Deutschland erbracht hat.

Ich bewundere seine vielfältigen Begabungen und seine Tatkraft, seine Furchtlosigkeit und seine Klugheit, die in hohem Maße dazu beigetragen haben, dass die Katholische Kirche in Deutschland gesellschaftlich diskursfähig geblieben ist trotz aller Belastungen aufgrund der tiefgreifenden kirchlichen Umbrüche und Skandale.

Seine persönliche Leidensfähigkeit und Geradlinigkeit haben mit bewirkt, dass die deutschen Bischöfe in den großen Herausforderungen unserer Zeit ihr Lehramt in erkennbarer Konsistenz kollegial ausüben konnten.

Dies gilt auch für die Entwicklung und die Umsetzung der Idee des Synodalen Weges in Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der Deutschen Katholiken in Folge der schon lange währenden innerkirchlichen Rufe nach Reform, verstärkt im Anschluss an die Veröffentlichung der Ergebnisse der sogenannten MHG-Studie.

Der Synodale Weg wird das konstruktive Wirken von Kardinal Marx im Präsidium noch ver­missen. Mich tröstet, dass er in der Bischofskonferenz und im Synodalen Weg weiterhin aktiv dabei sein wird.

Ich wünsche ihm viel Freude und Gelingen für die Aufgaben, denen er sich im Erzbistum München und Freising nun vermehrt zuwenden kann und will. (iba / Na 008)