„Repair Café“ Erkelenz wird „Lebendiger Schatz“ im Bistum Aachen

Feierstunde am Samstag, 11. Mai, 10 Uhr in der Jugendkirche „jACk“

Das Team des Repair Cafes (c) Repair Cafe
Das Team des Repair Cafes
Di 7. Mai 2019
iba

Aachen, (iba) – Aus Alt mach Neu: Das ist die Devise des Repair Cafés in Erkelenz. Das Team, bestehend aus 14 ehrenamtlich Engagierten, repariert Gegenstände, die sonst auf dem Müll landen würden. Außerdem hat sich das Repair Café als Ort der Begegnung und der Gemeinschaft für Menschen aller Generationen und Religionen etabliert. Deshalb zeichnen das Bistum Aachen und der Diözesanrat der Katholiken das Angebot als „Lebendigen Schatz im Bistum Aachen“ aus. Die Urkunde an die engagierten Mitarbeiter wird überreicht am Samstag, 11. Mai, um 10 Uhr in den Räumen der Jugendkirche „jACk“, Johannismarkt 5 in Erkelenz von Pfarrer Rolf-Peter Cremer, Leiter der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung im Bischöflichen Generalvikariat, und Dieter Spoo, Mitglied im Vorstandes des Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen. Zur Feierstunde mit Verleihung der Urkunde sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

In den Räumen der Jugendkirche öffnet das Repair Café seit Sommer 2017 einmal im Monat – gut sichtbar hinter einem Schaufenster in zentraler Lage. Das Konzept dahinter: Die Ehrenamtlichen stellen ihr Wissen und Können zur Verfügung, weil sie Interesse an Technik und Werkeln haben. Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, aber auch Textilien, Fahrräder, Spielzeug und andere Dinge werden dann mit den Besitzern gemeinsam repariert. So geben die fleißigen Helfer auch Anregungen für eine nachhaltige Lebensweise ganz im Sinne der Bewahrung der Schöpfung weiter. Mehr als 200 Reparaturanfragen hat das Projekt bis heute erhalten. Durchschnittlich 15 Gäste, sowohl Stamm- und Neukunden, nutzen das Angebot – auch als Treffpunkt für Begegnung und Austausch.

Immer wieder werden auch neue Ideen geschmiedet: Seit einem Jahr werden im Repair Café Transfair-Artikel der Erkelenzer Eine-Welt-Initiative angeboten und seit neuestem auch upgecyclete Kleidung aus der Caritas-Nähwerkstatt unter dem Label „b.e.g.a.b.t.“. Eine größere Spende ermöglichte jüngst sogar den Kauf eines 3D-Druckers. Dieser wird genutzt, um Ersatzteile und Dinge, die es nicht mehr zu kaufen gibt, die aber für die Reparatur benötigt werden, zu produzieren. Auch die Stadt Erkelenz hat das Repair Café bereits als „Klimafreundliches Projekt“ ausgezeichnet, weil hier Rohstoffe konkret geschont werden und Müll vermieden wird.

Die Aktion „Lebendige Schätze“ haben Bischof em. Dr. Heinrich Mussinghoff und der Diözesanrat der Katholiken im Jahr 2006 ins Leben gerufen. Im Rahmen der Aktion werden Gruppen, die ein besonderes ehrenamtliches Engagement leisten, ausgezeichnet. Weitere Informationen unter www.bistum-aachen.de/Lebendige-Schaetze . Mehr zum Repair Café unter www.werkelenz.de (iba / Na 031)