Religionen stehen im Dienst des Friedens

Kirchen in NRW grüßen zum Beginn des Ramadan 2020

Koran (c) www.pixabay.com
Koran
Fr 24. Apr 2020
Stabsstelle Kommunikation

Aachen, (iba) – Zum muslimischen Fastenmonat Ramadan wenden sich die fünf katholischen (Erz-) Bistümer und die drei evangelischen Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen auch im Jahr 2020 mit einer gemeinsamen Grußbotschaft an die muslimischen Gläubigen und die Verantwortlichen in den muslimischen Gemeinschaften. Wie das christliche Osterfest, so steht auch der heute beginnende Fastenmonat Ramadan unter dem Eindruck der Corona-Pandemie. „In diesem Jahr steht der Fastenmonat Ramadan für die Muslime unter denselben schweren Einschränkungen, die auch die Juden im Pessachfest und wir Christen in der Feier der Kartage und des Osterfestes durchlebt haben. Darüber hinaus aber erinnern wir uns mit Schrecken und Traurigkeit auch an die hasserfüllten Anschläge von Halle und Hanau. Mögen die wahren Quellen der Liebe zu Gott Juden, Muslime und Christen darin bestärken, Hass und Menschenverachtung gemeinsam zu bekämpfen und (als Schwestern und Brüder) solidarisch die Lasten dieser Zeit zu tragen und den Schwachen beizustehen!", betont Bischof Dr. Helmut Dieser.

Angesichts des schrecklichen rassistischen Anschlags in Hanau ruft das diesjährige Grußwort der Kirchen in NRW die Verpflichtung der Religionen ins Bewusstsein, gemeinsam Hass und Extremismus zu überwinden: „Unser Dienst an der Gemeinschaft muss also wesentlich ein Dienst des Friedens sein. Dazu müssen wir überwinden, was den Frieden stört, vor allem Ungerechtigkeit, Hass und Vorurteile.“

Mit Blick auf die zurückliegende christliche Fastenzeit und den beginnenden Fastenmonat Ramadan sei der Einsatz für den Frieden bleibende Aufgabe beider Religionen: „Er ist die Grundlage für ein menschenwürdiges Leben und die größte Gabe, die wir einander zukommen lassen können. In der Bibel heißt es: ‚Suche Frieden und jage ihm nach!‘ (Psalm 34, Vers 15). Und auch der Koran fordert auf, ‚Frieden unter den Menschen zu stiften‘ (Sure 2, Vers 224).“

Als Beispiel, wie dies unter weitaus schwierigeren Bedingungen als in Deutschland gelingen kann, greift das Grußwort den unerschrockenen Einsatz von Muslimen und Christen für Versöhnung und Verständigung in der vom Bürgerkrieg zerrissenen Zentralafrikanischen Republik auf. „Da, wo wir Empathie, Solidarität und Freundschaft üben und wo wir uns gemeinsam der Ungerechtigkeit entgegenstellen, wirken wir am Werk des Friedens mit.“

Unterzeichner des Grußwortes sind Landessuperintendent Dietmar Arends (Lippische Landeskirche), Erzbischof Hans-Josef Becker (Erzbistum Paderborn), Bischof Helmut Dieser (Bistum Aachen), Bischof Felix Genn (Bistum Münster), Präses Annette Kurschus (Evangelische Kirche von Westfalen), Bischof Franz-Josef Overbeck (Bistum Essen), Präses Manfred Rekowski (Evangelische Kirche im Rheinland) und Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (Erzbistum Köln). (iba/Na028)

Gußwort