Neubau am Bischöflichen Gymnasium St. Ursula Geilenkirchen eröffnet

Bischof Helmut Dieser hat den neuen Gebäudetrakt eingeweiht

Einweihung Neubau am Bischöflichen Gymnasium St. Ursula (c) Bistum Aachen / Anja Klingbeil
Einweihung Neubau am Bischöflichen Gymnasium St. Ursula
Mo 2. Sep 2019
Stabsabteilung Kommunikation

Ein Provisorium ist nun Geschichte: Mit Beginn des neuen Schuljahres startete der Schulbetrieb im Neubau des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula Geilenkirchen. Das zweistöckige, barrierefreie Gebäude mit sechs Klassenzimmern für insgesamt rund 180 Schülerinnen und Schüler ersetzt den bisherigen Gebäudekomplex, die so genannten 'Gartenhäuser'. Vor 45 Jahren eigentlich nur als Übergangslösung errichtet, bedurften sie  dringend eines Ersatzes. Gemeinsam mit Schülern, Lehrern und Mitarbeitern weihte Bischof Dr. Helmut Dieser den Neubau im Rahmen einer Wort-Gottes-Feier ein. Ein solcher Neubau sei dabei nicht selbstverständlich, sagt Bischof Helmut Dieser: "Im Vergleich zu vielen anderen Ländern dieser Erde haben wir es wirklich sehr gut, dass wir so schöne Einrichtungen haben, in so guten Gebäuden leben. Dass es uns da nie zu kalt drin wird und nie zu warm, weil alles geregelt ist. Dass wir jeden Tag zu essen haben und beqeum an- und abreisen können - all das ist nicht selbstverständlich. Danke, dass wir in einem so reichen Land leben und gib, dass wir das nie für selbstverständlich halten und bereit bleiben zu teilen."

Chancen und Perspektiven

Jürgen Pallaske, Leiter des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula freut sich über den Neubau direkt im Herzen Geilenkirchens. „Mit seiner Architektur und baulichen Gestaltung schlägt das neue 'Gartenhaus' eine Brücke zwischen dem traditionellen Altbau und dem Aufbruch in eine neue Zeit und spiegelt damit die Verbindung von Tradition und Innovation als Merkmal unserer Schulentwicklung wider“, sagt er.  „Zugleich symbolisiert die lichte und transparente Bauweise die Offenheit der Schule gegenüber ihrer Umgebung – ein Leitgedanke, der mir besonders am Herzen liegt.“

Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 3,3 Millionen Euro. „Bildung gehört für uns zum Kernbestand kirchlichen Handelns. Es ist uns ein Anliegen, jungen Menschen Chancen und Perspektiven für ein gelingendes Leben zu vermitteln. Hierfür ist es uns wichtig, dass unsere zwölf bischöflichen Schulen im Bistum Aachen als erfahrbare Orte von Kirche über eine zeitgemäße und ansprechende Infrastruktur verfügen“, erklärt Dr. Thomas Ervens, Leiter der Abteilung Erziehung und Schule im Bischöflichen Generalvikariat.

Am Bischöflichen Gymnasium St. Ursula werden derzeit 1.095 Schülerinnen und Schüler von 77 Lehrerinnen und Lehrer unterrichtet.

Einweihung des Neubaus am Bischöflichen Gymnasium St. Ursula

8 Bilder