Kirche ist es in die Gene gelegt, missionarisch zu sein

Bischof Dieser feiert Hochfest Erscheinung des Herrn im Aachener Dom

Bischof Dr. Helmut Dieser (c) Bistum Aachen - Josef Heinrichs
Bischof Dr. Helmut Dieser
Mo 6. Jan 2020
iba

Aachen, (iba) – Am heutigen Hochfest Erscheinung des Herrn hat Bischof Helmut Dieser in seiner Predigt daran erinnert, dass die Kirche selbst leuchten müsse - wie der Stern von Bethlehem damals - nicht aus sich selbst, sondern angestrahlt von Christus. Missionarisch sein, Anteil geben am Evangelium, Jesus so verkünden wollen, dass Menschen woher auch immer, zu ihm finden. Das sei die Aufgabe und Begabung der Kirche. „Warum die Einen glauben und die Anderen nicht, bleibt für uns ein undurchdringliches Geheimnis. Glauben hat immer auch damit zu tun, die eigenen Sicherheiten nicht für das Größte und Letzte zu halten“, sagte der Aachener Bischof. 

Am 6. Januar feiert die katholische Kirche das Hochfest Erscheinung des Herrn, griechisch Epiphanie, das Aufleuchten Gottes. Durch das Leuchten und die Anziehungskraft des neugeboren Christuskindes werde der Kirche damit in die Gene gelegt, dass sie missionarisch ist. „Alles, was wir uns ausdenken, um heute missionarisch zu sein und diakonisch zu sein, hat darin seinen Anfang, seine Kraft und seine immer neue Aktualität“, betonte Bischof Dieser. (iba / Na 001)