Jesus ist auferstanden - Halleluja!

Ostersonntag: Der Tod hat nicht das letzte Wort.

Ostern 1 (c) Samuel Zeller / unsplash
Ostern 1
Sa 31. Mär 2018
Claudia Karl

Ostern ist das bedeutendste Fest der Christen. Gott hat seinen Sohn, Jesus, von den Toten auferweckt. Der, der tot war, ist auferstanden und lebt.

Das bedeutet Hoffnung auch für uns: Der Tod hat nicht das letzte Wort.

Die Jünger erlebten das ganz konkret. Sie sahen das leere Grab. Sie begegneten dem Auferstandenen. 
Wir haben nur ihr Wort und Zeugnis. Darauf stützt sich unser Glaube.

"Wir wissen, dass Christus, von den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod hat keine Macht mehr über ihn.
Denn durch sein Sterben ist er ein für alle Mal gestorben für die Sünde, sein Leben aber lebt er für Gott.
So sollt auch ihr euch als Menschen begreifen, die für die Sünde tot sind, aber für Gott leben in Christus Jesus." (Röm 6, 9-11)

Mehr zu Osterriten und -bräuchen auf katholisch.de

 

auferstehung

manchmal triffst du einen auge in auge
der dich nicht liegen lässt

wenn er ruft
steh auf

kannst du nicht anders
du stehst auf

auch wenn du liegen bleiben willst
müde und tot

seine stimme geht dir unter die haut
lässt dich tanzen
hebt dich in die luft

auch wenn du fliehen willst
voll angst und furcht
seine nähe gibt dir vertrauen

lauf
wenn du ihn triffst

du läufst ihm mitten in die arme

(aus: Wilhelm Bruners, Niemandsland Gott)