Bischof Helmut Dieser: „Wir sind miteinander verbunden“

Eindringlicher Appell an die Politik: Humanitäre Katastrophe an den EU-Außengrenzen verhindern

Bischof Dr. Helmut Dieser (c) Bistum Aachen - Carl Brunn
Bischof Dr. Helmut Dieser
Fr 27. Mär 2020
Stabsstelle Kommunikation

Aachen, (iba) – Auch in einer Zeit, in der (körperliche) Distanz das Gebot der Stunde ist, um Leben zu retten, will Bischof Dr. Helmut Dieser nahe bei den Menschen sein. "Es ist mir sehr wichtig in dieser Situation, dass Sie spüren: Wir sind miteinander verbunden. Und auch ich als Bischof bin mit den Gläubigen im Bistum Aachen verbunden“, betont Dieser in einer auf der Internetseite des Bistums Aachen veröffentlichten Video-Botschaft.

Der Aachener Bischof hebt besonders die Arbeit der Menschen hervor, die gerade in diesen Zeiten das gesellschaftliche Leben erhalten und die vor allem in der Medizin, in der Pflege und den sozialen Diensten und der Seelsorge engagiert sind. Gleichzeitig gedenkt er auch der Kranken und besonders durch das Corona-Virus bedrohter Menschen sowie ihrer Familien. „Wir alle wollen miteinander verbunden bleiben in der Dankbarkeit, Solidarität und in der gegenseitigen Fürbitte“, so der Aachener Bischof weiter.

Einen eindringlichen Appell richtet Bischof Dieser mit Blick auf die verheerende Situation der Flüchtlinge an den Grenzen zur EU an die Politik: „Diese Lager jetzt Zug um Zug und menschenwürdig aufzulösen, so dass es dort nicht zu einer großen Katastrophe kommt. Dass nun endlich für diese Menschen menschenwürdige Zustände erreicht werden. Und der eigentliche Appell: Der Krieg in Syrien muss aufhören. Die Politiker müssen alles dafür tun, dass die Kriegshandlungen in diesem Land zum Ende kommen, so dass niemand mehr vor Krieg und Zerstörung flüchten muss.“

Die gesamte Video-Botschaft von Bischof Dr. Helmut Dieser ist zu sehen unter www.bistum-aachen.de. (iba/Na 019)