"200 Millionen Handys könnten recycelt werden"

Woche der Goldhandys vom 7.-15. November: missio ruft zum Spenden von ausgemusterten Mobiltelefonen für einen guten Zweck auf

Handy-Sammelaktion im Eine-Welt-Laden in Hückelhoven (c) Anke Reermann
Handy-Sammelaktion im Eine-Welt-Laden in Hückelhoven
Datum:
Do 12. Nov 2020
Von:
Carina Delheit

Die katholische Hilfsorganisation missio in Aachen ruft zum Spenden von ausgemusterten Mobiltelefonen auf, die für einen guten Zweck recycelt werden. Den Höhepunkt der Aktion bildet in diesem Jahr die Woche der Goldhandys zwischen dem 7. und 15. November mit bundesweiten Abgabestellen und der Möglichkeit, alte Handys per Post an missio zu schicken.

"Über 200 Millionen Smartphones könnten recycelt werden, denn diese Anzahl verstaubt aktuell in den deutschen Haushalten", erklärt Pfarrer Dirk Bingener, Präsident von missio in Aachen. Wie wertvoll diese sogenannten "Goldhandys" mit ihren Mineralien sind, zeigt die Zwischenbilanz. "Bislang wurden für missio rund 154.000 Mobiltelefone gespendet. Mit den Recycling-Erlösen, die wir erhalten haben, konnten wir Hilfsprojekte in der Demokratischen Republik Kongo unterstützen. Insgesamt über 13.000 Frauen, Männer und Kinder profitierten bislang durch psychologische Hilfe, Traumaarbeit, Akuthilfe und Aufklärungsprogramme von dem Erlös der Aktion", so der missio-Präsident. "missio will gerade den Menschen helfen, die in jener Region im Ostkongo dringend Unterstützung benötigen, wo ein blutiger Krieg um die wertvollen Mineralien wütet. Um hier auch in Zukunft helfen zu können, bitten wir um Handyspenden für den guten Zweck."

Alle Informationen zur Woche der Goldhandys, dem Recycling und den Hilfsprojekten finden sich unter www.missio-hilft.de/handyspenden

Zu sehen ist dort auch eine Online-Karte mit jenen Annahmestellen, wo Handys gespendet werden können. Darunter befinden sich Gemeinden, Schulen, Eine-Welt-Läden, Rathäuser und viele andere Orte.