Monika Meinhold - Meine Motivation

Monika Meinhold

1) Aus welcher persönlichen Motivation heraus haben Sie sich dazu entschieden, unabhängige Ansprechperson im Bistum Aachen zu werden?

Seit einigen Jahren arbeite ich ehrenamtlich im Vorstand von basta!e.V. (Verein gegen sexuellen Missbrauch von Jungen und Mädchen). Im Rahmen dieser Tätigkeit habe ich mir die Konzepte des Bistums zur Prävention gegen sexuelle Gewalt angeschaut, die mich sehr überzeugt haben und mich schlussendlich auch motivierten "Ansprechpartnerin" zu werden. Ich glaube, dass wir in Zusammenarbeit von Prävention, Intervention und Ansprechperson gute Arbeit leisten können, um Kindern, Jugendlichen und schutzbedürftige Erwachsene einen sicheren Platz in Kirche zu bieten.

2) Welche Qualifikationen bringen Sie bereits aus ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit mit, die Ihnen bei der Bewältigung der Aufgaben helfen kann?

Ich habe in meiner 40jährigen Berufstätigkeit Kinder, Jugendliche und Eltern in oft schwierigen Entwicklungsphasen beraten und begleitet. Stationen meiner beruflichen Entwicklung waren in der Familienbildung, der Ehe- Familien- und Lebensberatung und schlussendlich in einem psychologischen Beratungszentrum. Und natürlich gehört hier auch - wie schon erwähnt - basta!e.V. im Ehrenamt dazu.

3) Warum halten Sie die Arbeit für besonders wichtig?

Ich halte die Arbeit für besonders wichtig, da ich aus meiner beruflichen Tätigkeit weiß, dass kirchliche Kinder- und Jugendarbeit sowie kirchliche Frauen- und Männerarbeit zu einer guten emotionalen und sozialen Entwicklung beitragen kann. Dazu gehört jedoch, dass Gemeinden und kirchliche Einrichtungen als beschützende Orte erlebbar sind, an denen Kinderrechte und Persönlichkeitsrechte gewahrt, eingefordert und wachsam umgesetzt werden.