Klaus Paulsen zum Kirchenmusikdirektor ernannt

Pfarrer Rolf-Peter Cremer (l.) verlieh Klaus Paulsen (M.) den Titel Kirchenmusikdirektor. Prof. Michael Hoppe (r.) hielt die Laudatio (c) Andreas Jütten
Pfarrer Rolf-Peter Cremer (l.) verlieh Klaus Paulsen (M.) den Titel Kirchenmusikdirektor. Prof. Michael Hoppe (r.) hielt die Laudatio
Di 18. Jun 2019
Stabsabteilung Kommunikation

Kantor Klaus Paulsen, Kirchenmusiker am Vitus-Münster in Mönchengladbach hat im Rahmen einer feierlichen Vesper anlässlich des Vitus-Festes durch Pfarrer Rolf-Peter Cremer, Leiter der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung im Bischöflichen Generalvikariat, den Titel eines Kirchenmusikdirektoren (KMD) verliehen bekommen. 

Die Laudatio hielt Diözesankirchenmusikdirektor Prof. Michael Hoppe, Leiter des Fachbereichs Kirchenmusik im Bischöflichen Generalvikariat, der die jahrelangen besonderen Verdienste von Paulsen um die Kirchenmusik in den 40 Jahren seiner Tätigkeit in künstlerischer, pädagogischer, wie auch pastoraler Hinsicht an verschiedenen Stellen im Bistum herausstellte: "Mit seiner ihm eigenen Persönlichkeit gelang es ihm eine Vielzahl von jungen Menschen an die Kirchenmusik heranzuführen, große Chorprojekte und Konzertreihen zu initiieren", betonte Hoppe. Ein Herzensanliegen - so Hoppe weiter - sei Klaus Paulsen aber vor allem die verkündigende Dimension der Kirchenmusik, insbesondere in der anspruchsvollen Gestaltung der Liturgie wichtig gewesen, Kirchenmusik nicht zum Selbstzweck, sondern als persönliche Glaubensverkündigung.
Nach seiner ersten Tätigkeit an St. Laurentius in Grefrath, wirkte Klaus Paulsen 11 Jahre an St. Lambertus in Erkelenz, bevor er vor 17 Jahren an die Münsterbasilika in Mönchengladbach wechselte. Mit ihm sind derzeit drei amtierende Kirchenmusikdirektoren im Bistum Aachen tätig.