500 Stollen reifen im Aachener Dom

Weihrauch sorgt für besondere Atmosphäre beim Reifungsprozess

Domstollen 2015 (c) Domkapitel
Domstollen 2015
Di 10. Nov 2015
Franz Kretschmann
Wie im letzten Jahr wird es zur Adventszeit wieder eine ganz besondere Leckerei geben: 500 Stollen der Bäckerei Nobis Printen werden über drei Wochen lang im Aachener Dom reifen. Am Montag, dem 9. November 2015, wurden sie in der Michaelskapelle eingelagert.

Dompropst Manfred von Holtum freut sich, dass die derzeit nicht genutzte Michaelskapelle für die Einlagerung der Dom-Stollen genutzt wird. Eine solche Aktion stärke die Bindung der Menschen zum Aachener Dom, so der Dompropst. „Mit dem Genuss des Stollens werden die Menschen an Weihnachten eine schöne Erinnerung an den Dom verbinden."

Michael Nobis, Inhaber der Bäckerei Nobis Printen, hat die Kathedrale aus gutem Grund für die dreiwöchige Einlagerung ausgewählt. Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Dom seien genau richtig , um den Stollen in einer besonderen Atmosphäre reifen zu lassen. Dazu trage auch der Duft von Weihrauch aus dem Oman bei, der bei festlichen Gottesdiensten im Dom verwendet werde, betont Michael Nobis. Zudem sei es ihm wichtig, mit dem Verkauf der Stollen einen Beitrag zum Erhalt des Aachener Doms zu leisten. Für diesen Zweck stifte Nobis Printen sechs Euro von jedem verkauften Stollen.

Die DOM-STOLLEN werden mit feinsten Zutaten und Edel-Marzipan-Füllung gebacken und nach der Einlagerung in hochwertigen Geschenk-Holzkassetten verpackt. Sie sind ab dem 4. Dezember in allen Nobis-Bäckereien für 20 Euro erhältlich.