Förderung

Energiesparende bauliche und technische Maßnahmen erfordern manchmal höhere Anfangsinvestitionen als energieintensive Standard-Lösungen. Trotzdem lohnt sich über die Lebensdauer der Anlagen häufig die sparsame Variante. Um Anfangsinvestitionen für die Gebäudeeigentümer zu verringern und die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen, können Fördermittel für Energiesparmaßnahmen beantragt werden.

Zusatzförderung energiesparender Maßnahmen durch das Bistum Aachen

In Verantwortung für die Schöpfung hat das Bistum Aachen einen Energie-Fonds eingerichtet. Ziel ist es, Mittel zur (Mit-) Finanzierung energetischer Sanierungsmaßnahmen und zur Nutzung regenerativer Energien zur Verfügung zu stellen, um eine dauerhafte Reduzierung des Energieverbrauchs der Immobilien im Bistums zu erreichen. Die Förderung erfolgt zusätzlich zu Standard-Bauzuschüssen

Gefördert werden Maßnahmen an Kindertagesstätten und an pastoral genutzten Gebäuden, die vom Bistum weiterhin Sonderzuschüsse bei Sanierungsmaßnahmen erhalten („grüne“ Gebäude laut KIM-Prozess). Antragsberechtigt sind Kirchengemeinden, Vereine als Träger von kirchlichen Einrichtungen und kirchliche Kindergartenträger in der Rechtsform der GmbH oder des Kirchengemeindeverbandes.

Für folgende Maßnahmen kann eine Förderung beantragt werden:

  • der Einbau von Photovoltaikanlagen (10 % der Kosten, max. 5.000 €)
  • die Erneuerung der Heizung (Brennwerttechnik, Holzpellet- und Hackschnitzelheizung mit Entstaubungsanlage, Erdwärmepumpen, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen) (25 % der Kosten, max. 5.000 €)
  • Umstellung auf energetisch effizientere Form der Warmwasserbereitung (25 % der Kosten, max. 1.000 €)
  • Einbau von Wärmemengen- und Zwischenzählern zur Etablierung von Energiecontrolling (25 % der Kosten, max. 350 € je Zähler)
  • Dämmmaßnahmen (auch Fenstererneuerung) (10 % der Kosten, max. 10.000 €)
  • Ersatz vorhandener Beleuchtung durch LED-Beleuchtung (25 % der Kosten, max. 2.500 €)
  • Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs (25 % der Kosten, max. 1.000 €)

Anträge können per E-Mail bei der Referentin für Klima- und Umweltschutz gestellt werden (siehe Ansprechpartner). Weitere Hinweise zur Antragstellung finden Sie auf CoMap und in der Energie-Fonds-Richtlinie des Bistums Aachen.

Öffentliche Fördermittel

Für viele Maßnahmen zur Energieberatung und energetischen Verbesserung des Gebäudebestandes gibt es Fördermittel vom und oder vom Land NRW, z. B. vergibt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Zuschüsse für die Heizungsoptimierung (hydraulischer Abgleich, Pumpentausch) oder zum Einbau erneuerbarer Energien. Dabei können auch Kirchengemeinden bei vielen Programmen Fördermittel beantragen und ihre eigenen Kosten verringern.

Oft ist es nicht leicht, die passenden Fördermittel für das eigene Vorhaben zu finden. Hilfreich sind dabei Förderdatenbanken, bei denen Sie nach Eingabe Ihrer Kriterien mögliche Förderprogramme angezeigt bekommen.

Eine gute Übersicht der aktuellen Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU (nicht nur für Energieeffizienz) gibt es in der online Förderdatenbank des Bundes.

Eine gute Übersicht inklusive Erklärungen gibt es beim Förder-Navi der EnergieAgentur NRW. Mit der Angabe „Gemeinnützige Organisation“ erhalten Sie Programme, bei denen auch Kirchengemeinden Anträge stellen können.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Unterstützung bei der Fördermittelsuche benötigen.