Kampf für das Leben statt Wahlkampf

Erzbischof Rueda kritisiert kolumbianische Regierung

Monseñor Luis José Rueda Aparicio (c) CEC
Monseñor Luis José Rueda Aparicio
Datum:
Mo 28. Sep 2020
Von:
Carina Delheit

Monseñor Luis José Rueda, der neue Erzbischof von Bogotá und Primas von Kolumbien, hat in einem Interview die Regierung und die politischen Parteien aufgerufen, sich mehr für ein Ende der Gewalt, den Schutz des Lebens aller Menschen in Kolumbien und für die Förderung von Versöhnungs- und Friedensprozessen einzusetzen. Der Erzbischof kritisierte, dass im politischen Leben derzeit der beginnende Wahlkampf um die kommende Präsidentschaft (ab 2022) wichtiger zu sein scheine als der dringend erforderliche Kampf für mehr Würde des Lebens und für Wege der Versöhnung und des Friedens.

Die vergangenen Monate waren in zahlreichen Regionen Kolumbiens geprägt von zunehmenden schweren Gewaltverbrechen bis hin zu Massakern.