Generalsekretär der CEC neuer Bischof von Santa Rosa de Osos

Monseñor Álvarez war bisher auch Weihbischof in Medellín

Monseñor Elkin Fernando Álvarez Botero (c) Thomas Hohenschue
Monseñor Elkin Fernando Álvarez Botero
Datum:
Fr 23. Okt 2020
Von:
Carina Delheit

Der bisherige Generalsekretär der kolumbianischen Bischofskonferenz, Monseñor Elkin Fernando Álvarez Botero wurde von Papst Franziskus zum neuen Bischof von Santa Rosa de Osos ernannt.

Der 1968 im Bistum Sonsón-Rionegro (Departement Antioquia) Geborene wurde nach Studien in seiner Heimatdiözese und in Rom 1993 zum Priester des Bistums Sonsón-Rionegro geweiht. Nach Einsätzen in der Priesterausbildung in Antioquia und bei der Päpstlichen Nuntiatur in Bogotá übernahm er die Leitung der Abteilung Pastorale Dienste bei der kolumbianischen Bischofskonferenz und war in dieser Funktion dort auch für die Partnerschaftskontakte nach Aachen zuständig. 2012 wurde Monseñor Álvarez zum Weihbischof für das Erzbistum Medellín geweiht. Seit 2016 war er Generalsekretär der kolumbiansichen Bischofskonferenz. In dieser Funktion nahm er mit einer kolumbianischen Delegation 2016 an der Amtseinführung von Bischof Dieser als Bischof von Aachen teil.

Das Bistum Santa Rosa de Osos grenzt im Norden an das Erzbistum Medellín, gehört aber zur Kirchenprovinz Santa Fe de Antioquia, die westlich angrenzende Nachbardiözese. Es ist fünf mal so groß wie das Bistum Aachen, hat als ländliche Region aber nur eine Bevölkerung von 700.000, von denen 660.000 katholisch sind. Die Bistumsregion gilt zusammen mit dem Herkunftsbistum des Neuernannten als katholisches Stammland Kolumbiens. Die Minenproblematik und ein großes Staudammprojekt stellen die größten gesellschaftlichen Herausforderungen für die Region dar.