„Veränderung ist in der Kirche zwingend notwendig“

Bistum Aachen: Udo Klinkhammer setzt sich für „Heute bei dir“ ein

Udo Klinkhammer (c) Bistum Aachen / Luz Müller
Udo Klinkhammer
23. Mai 2019
iba

Schleiden, (iba) – „Jesu Botschaft kann den Menschen auch heute noch viel sagen. Sie ist eine sinngebende und friedvolle Botschaft“, meint Udo Klinkhammer. „Die Welt verändert sich und viele Menschen sind auf der Suche. Und doch gelingt es der Kirche oftmals nicht, sie zu erreichen.“ Daran will der 60-Jährige etwas ändern und arbeitet seit einigen Monaten beim synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess „Heute bei dir“ des Bistums Aachen mit, in der Teilprozessgruppe „Nächstenliebe in der Gemeinde“. Insgesamt 13 dieser Kleingruppen haben die Aufgabe, zu verschiedenen Themen, Wünschen und Ideen den aktuellen Stand im Bistum zu analysieren. Der Öffentlichkeit präsentiert werden die ersten Erkenntnisse derzeit bei den Themenforen - beispielsweise am Samstag, 15. Juni, in der Clara-Fey-Schule in Schleiden unter dem Motto „Jesus überall begegnen“ (10 - 17 Uhr).

Und Udo Klinkhammer war sich gleich sicher, als er zum ersten Mal vom „Heute bei dir“-Prozess hörte: „Wir brauchen das. Ich sehe die zwingende Notwendigkeit für Veränderung in der Kirche.“ Schon vor langem ist dem 60-Jährigen aufgefallen, wie sich die Reihen in den Gottesdiensten ausdünnen. „Wer wird denn in zehn Jahren noch in die Kirche kommen, wenn alles so bleibt wie es ist?“ Natürlich müsse man nicht alles über Bord werfen. „Aber gerade die Gottesdienste müssen wir auch für junge Menschen attraktiver machen.“
Udo Klinkhammer lebt seit seiner Geburt in der Eifel, wurde in Gerolstein geboren, wohnt in Euskirchen und arbeitet in Schleiden. Im dortigen Verwaltungszentrum des Bistums Aachen ist der zweifache Vater im Personalbereich eingesetzt. Er ist damit zwar hauptamtlich für die Kirche tätig, engagiert sich aber ehrenamtlich in der Teilprozessgruppe. Diese Gruppen sind von den Mitgliedern her so angelegt, dass sie ein breites Spektrum aller Menschen mit unterschiedlichen Meinungen, Erfahrungen und Milieus im Bistum abdecken.

Klinkhammer hat sich in über 30 Jahren auch in seiner Heimatgemeinde in verschiedenen Gremien - wie Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand, Dekanatsrat verantwortlich engagiert -, „ich habe die Kirche in allen Bereichen hautnah erlebt“. Die Arbeit der Teilprozessgruppe derzeit „macht einfach Spaß. Die Gruppe ist sehr heterogen, man setzt sich mit konträren Meinungen auseinander und findet doch gemeinsame Ergebnisse.“ Alle vier Wochen trifft sich die zwölfköpfige Gruppe in Aachen und Herzogenrath, investiert persönliche Zeit und ist mit viel Herz dabei. Untersucht wird beispielsweise, wie Nächstenliebe in der Gemeinde, ein „Zeichen gegen die Isolation und Entsolidarisierung in der modernen Lebenswelt“ setzen kann. Auf welche Weise das persönliche Gespräch mit den Menschen zu suchen ist, wie man sie miteinander in Kontakt bringt, Vertrauen schafft. Dies gelinge bereits über caritative und diakonische Angebote: Von Initiativen für Familien, Kranke, Senioren, Alleinerziehende oder Arbeitslose, über Kleiderkammern, Feste und Sportveranstaltungen bis hin zur Trägerschaft von Einrichtungen. Zudem hat die Teilprozessgruppe die Rolle zwischen Haupt- und Ehrenamt analysiert. „Wenn wir als Kirche offen auf die Menschen zugehen, dann werden wir auch wieder wahrgenommen. Wir brauchen eine starke Solidargemeinschaft und mehr Vielfältigkeit“, ist Udo Klinkhammer überzeugt. „Und dass Bischof Helmut Dieser etwas bewegen will, hat mich sofort motiviert. Ich will mitwirken, weil mir Kirche nicht egal ist.“

Info:

„Heute bei dir“ ist der synodale Gesprächs- und Veränderungsprozess im Bistum Aachen, den Bischof Dr. Helmut Dieser in seiner Silvesterpredigt 2017 ausgerufen hat und der Ideen für die Zukunft der Kirche sucht. Bei den Themenforen in der Bischöflichen Marienschule Mönchengladbach (18. Mai, Handlungsfeld 2 „Den Menschen dienen“), der Bischöflichen Clara-Fey-Schule Schleiden (15. Juni, Handlungsfeld 3 „Jesus überall begegnen“) oder im Bischöflichen Pius-Gymnasium Aachen (29. Juni, Handlungsfeld 1 „Den Glauben leben“) werden die Erkenntnisse der 13 Teilprozessgruppen diskutiert und der Öffentlichkeit vorgestellt. Jeder Interessierte kann daran teilnehmen, ob er der katholischen Kirche nahesteht oder auch nicht. Anmeldungen und alle Infos unter: www.heute-bei-dir.de. (iba/Na 037)