"Nichts soll dich ängstigen, nichts dich erschrecken"

Heute bei dir – in Salamanca: Teresa von Ávila

Heute bei dir – in Salamanca (c) unsplash.com
Heute bei dir – in Salamanca
15. Oktober 2019
Michael Meyer

Voller Energie: Teresa von Ávila steht für die leidenschaftliche Erneuerungsbewegung der Kirche im 16. Jahrhundert. Ihr engagiertes Leben, ihre Sendung speist sich aus einer tiefen Beziehung zu Gott, dem Lebendigen. Nachdem die spanische Mystikerin die Liebe Jesu „bis ins Mark“ gespürt hatte, wollte sie sich ganz für Gott einsetzen - am liebsten mitten in der Welt - um davon zu erzählen, wie entgegenkommend der Herr ist.

Sie schreibt: „Nichts soll dich ängstigen, nichts dich erschrecken; nur Gott genügt - Nada te turbe... sólo Dios basta“.

Außerordentlicher Monat der Weltmission

Der Gedanke, nicht nur eine Mission zu haben, sondern eine Mission zu sein, ist so ungewöhnlich wie faszinierend. Papst Franziskus beschreibt Christsein als einen Zustand permanenter Mission: Wir sind auf dieser Welt um Licht zu bringen, zu segnen, zu beleben, aufzurichten, zu heilen, zu befreien. Mission als eine Art Gegengift gegen die individualistische Traurigkeit und die Kälte verschlossener Türen. Diese Botschaft macht Mut.

Mit dem Außerordentlichen Monat der Weltmission lenkt Papst Franziskus jetzt die Aufmerksamkeit auf: die missio ad gentes, die Sendung zu den Völkern. „Getauft und gesandt: Die Kirche Christi missionarisch in der Welt“ lautet das Thema des Außerordentlichen Monats der Weltmission Oktober 2019. Diesen Grundgedanken greift auch der "Heute bei dir"-Prozess des Bistums Aachen auf. Täglich lesen Sie hier dazu einen Impuls der den Monat der Weltmission und den synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess miteinander verbindet.