Lernen, die Botschaft des Evangeliums neu zu erzählen

Bistum Aachen legt Bistumsstatistik vor

Statistik (c) www.pixabay.com
Statistik
19. Juli 2019
Stabsabteilung Kommunikation

Aachen, (iba) – Im Bistum Aachen ist die Zahl der Mitglieder von 1.037.352 (2017) um 1,5 Prozent auf 1.021.002 in 2018 gesunken. Damit ist jeder zweite Bewohner im Gebiet des Bistums Aachen Katholik.

Die Ursachen für den Rückgang der Katholikenzahl sind neben demographischen Faktoren und Wegzügen aus dem Gebiet des Bistums Aachen auch Kirchenaustritte. So sind im vergangenen Jahr 7.086 Menschen aus der katholischen Kirche ausgetreten, 1.506 mehr als im Vorjahr.

Anstieg Austrittszahlen nach Veröffentlichung der Missbrauchsstudie

Bisttumsstatistik 2018 (c) Bistum Aachen
Bisttumsstatistik 2018

Insbesondere nach Veröffentlichung der „MHG“-Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz ist die Zahl der Austritte deutlich angestiegen. Haben im September 624 Menschen der Kirche im Bistum Aachen den Rücken gekehrt, waren es im Oktober 885 Menschen. „Ich kann verstehen, dass Menschen angesichts des Leids, das wir nicht einmal im Ansatz ermessen können, das Vertrauen in die Kirche verloren haben“, betont Dr. Andreas Frick, Generalvikar des Bistums Aachen. „Wir müssen alles dafür tun, um weiteres Leid zu verhindern. Das Bistum Aachen steht für eine konsequente Haltung der Null-Toleranz, für rückhaltlose Aufklärung, enge Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften und Transparenz.“ Neben unabhängigen Lotsen- und Anlaufstellen für Betroffene wird das Bistum Aachen alle Originalaktenbestände zum sexuellen Missbrauch einer externen Aufarbeitung zur Verfügung stellen. Ziel der unabhängigen Untersuchung durch eine Anwaltskanzlei ist, neben der Aufarbeitung von Sachverhalten auch die Rolle von amtierenden und früheren Verantwortlichen zu klären. Neben der Untersuchung der Originalaktenbestände werden auch Interviews mit damaligen und heutigen Verantwortungsträgern geführt werden.

„Heute bei dir“: Die Botschaft des Evangeliums neu erzählen

Erneut gesunken ist die Zahl der Gottesdienstbesucher. Im Jahr 2018 wurden rund 74.189 Menschen gezählt, acht Prozent weniger als im Jahr zuvor. „Diese Entwicklung zeigt einmal mehr, wie notwendig unser synodaler Gesprächs- und Veränderungsprozess 'Heute bei dir' ist“, sagt der Generalvikar. „Es ist eindeutig, dass wir viele Menschen nicht mehr erreichen. Wir müssen lernen, die Botschaft des Evangeliums neu zu erzählen.“

Bischof Dr. Helmut Dieser hat in seiner Silvesterpredigt 2017 den synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess „Heute bei dir“ ausgerufen. Bis 2021 sollen Menschen aus allen Gesellschaftsbereichen die Glaubensangebote des Bistums Aachen analysieren, neue Konzepte entwickeln und mit der Umsetzung beginnen. (iba/Na 056)