Geschrieben ins Buch des Lebens

Heute bei dir – in Belgisch Limburg: Ida von Leeuw

Geschrieben ins Buch des Lebens (c) unsplash.com
Geschrieben ins Buch des Lebens
29. Oktober 2019
Thomas Hoogen

Ida ist eine der vielen, die sich im 12. und 13. Jahrhundert vom Ursprungsideal des neuen Zisterzienserordens ansprechen ließen. 50 Jahre nach Gründung hatte der Orden um 1150 schon über 300 Klöster.

Bei den Beginen in Borghorst aufgewachsen, gehörte Ida 1215 zur Gründungsgemeinschaft des wallonischen Klosters La Ramée. Dort arbeitete sie im Skriptorium, das sie später leitete. Wegen ihrer starken Spiritualität zählt sie zu den großen Mystikerinnen aus dem Bistum Lüttich.

Glauben heißt aus der Schrift und geistlichen Quellen schöpfen und leben.

Außerordentlicher Monat der Weltmission

Der Gedanke, nicht nur eine Mission zu haben, sondern eine Mission zu sein, ist so ungewöhnlich wie faszinierend. Papst Franziskus beschreibt Christsein als einen Zustand permanenter Mission: Wir sind auf dieser Welt um Licht zu bringen, zu segnen, zu beleben, aufzurichten, zu heilen, zu befreien. Mission als eine Art Gegengift gegen die individualistische Traurigkeit und die Kälte verschlossener Türen. Diese Botschaft macht Mut.

Mit dem Außerordentlichen Monat der Weltmission lenkt Papst Franziskus jetzt die Aufmerksamkeit auf: die missio ad gentes, die Sendung zu den Völkern. „Getauft und gesandt: Die Kirche Christi missionarisch in der Welt“ lautet das Thema des Außerordentlichen Monats der Weltmission Oktober 2019. Diesen Grundgedanken greift auch der "Heute bei dir"-Prozess des Bistums Aachen auf. Täglich lesen Sie hier dazu einen Impuls der den Monat der Weltmission und den synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess miteinander verbindet.