Bischof Helmut Dieser und Katharina H. aus Heinsberg im offenen Dialog zu den drängenden Fragen der Corona-Krise

Katharina H. (c) Bistum Aachen

Wie verändert die Corona-Krise mein Leben? Wie kann ich einen hilfreichen Beitrag leisten? Wo ist Gott in all dem? Was gibt mir Hoffnung? Diese menschlichen Glaubens- und Sinnfragen beschäftigen Bischof Helmut Dieser.

Der Bischof des Bistums Aachen, Helmut Dieser, sorgt sich um die Menschen in seiner Diözese Über die sozialen Medien führt er einen offenen Austausch mit Katharina, einer jungen, engagierten Heinsbergerin. Trotz der räumlichen Distanz entsteht eine echte Begegnung auf Augenhöhe.

„Gerade in Zeiten, wo wir Distanz halten müssen, brauchen wir ein Gespräch, in dem wir uns nahe kommen,“ sagt Bischof Dieser. „In früheren Zeiten haben Menschen sogar Kontinente überbrückt, indem sie eine Brieffreundschaft miteinander begonnen haben. Daher ist es mein Anliegen, in dieser Zeit des Abstandsgebots einen offenen Austausch mittels Videogesprächen zu führen. Ein Gespräch mit einem jungen Menschen, der jetzt sicher drängende Fragen hat – genauso wie ich, aber aus einer anderen Perspektive.“

Katharina H. (21) aus Heinsberg zeigte sich begeistert von der Möglichkeit und sagte spontan zu.. „Als die Anfrage kam, ob ich mit dem Bischof in den nächsten Wochen per Video ins Gespräch kommen möchte, fand ich es cool und wichtig, als junger Mensch Input geben zu können,“ schildert Katharina ihre Begeisterung und macht neugierig. „Was bewegt mich in der Krise, welche Betroffenheit spüre ich in Heinsberg? Genau dazu habe ich Ideen, die hier etwas bewegen könnten und Kirche sollte ein Teil davon sein.“ 

Bischof Dieser ist gespannt darauf, was die junge Frau bewegt und wie sie darauf reagiert, was er von sich und seinen Visionen über Kirche, Begegnung und Dialog zu erzählen hat. Katharina und der Bischof laden außerdem zum Mitmachen ein. Alle Menschen aus dem gesamten Bistum Aachen können ihre Meinungen, Fragen, Nöte und Hoffnungen senden, Fotos oder andere Beiträge schicken. „Auch wenn wir nicht auf alles persönlich antworten können, werden wir einzelne Gedanken und Ideen aufgreifen,“ stimmen Katharina und der Bischof überein.