Gefährdete Demokratie: Rechtskatholizismus in der Weimarer Republik

Workshop-Tagung für Multiplikatoren

Foto (c) nbh
Foto
Datum:
Donnerstag, 19. Mai 2022 12:00 - Samstag, 21. Mai 2022 12:30
Art bzw. Nummer:
S-4432
Ort:
Nell-Breuning-Haus
Wiesenstr. 17
52134 Herzogenrath

Das Scheitern der ersten deutschen Demokratie hat vielfältige Ursachen. Eine wesentliche liegt nach allgemeiner Überzeugung bei den alten reaktionär gesinnten konservativen Eliten des Kaiserreichs.
Diese werden ganz überwiegend dem preußischen Protestantismus zugeordnet. Demgegenüber wird die katholische Bevölkerungsminderheit im Reich als weitgehend republikfreundlich und gegenüber dem aufkommenden Nationalsozialismus eindeutig ablehnend eingestellt wahrgenommen. Gleichwohl gab es auch im weltlichen Katholizismus (u. a. im Adel) sowie im Klerus konservativ bis reaktionär eingestellte Kräfte, deren Ziel in einer Überwindung der „mechanischen Massendemokratie“ und der Etablierung eines autoritären Ständestaats bestand.

Nationalistische Wehrverbände wie der „Stahlhelm“ und die DNVP wurden dabei als Bundesgenossen, Hitler und die Nationalsozialisten als nützliche Instrumente bei der Beseitigung der republikanisch-demokratischen Ordnung betrachtet. Zwar blieben die Exponenten dieser Richtung innerhalb des Zentrums und der Amtskirche in der Minderheit und allgemein eher im Hintergrund, dennoch gelang ihnen die Schaffung der Strukturen, die spätestens mit der Reichskanzlerschaft Franz von Papens, einem ihrer prominentesten Wortführer, das Ende der Weimarer Republik besiegelten.
Die wissenschaftliche Fachtagung fragt mit besonderem Augenmerk auf das Rheinland und Westfalen nach Schwerpunkten und Netzwerken der rechtskatholischen Akteure, nach Verbindungen in die deutsche Amtskirche, aber auch in den Vatikan, nach ihrer
tatsächlichen Relevanz für das Ende der parlamentarischen Demokratie und die Errichtung der NS-Diktatur, nach ihrer Funktion als „Brückenbauer“ zwischen Katholischer Kirche und NS-Ideologie und schließlich nach den historischen Kontinuitäten, zur 
„Neuen Rechten“ der Bundesrepublik bis zu den rechtspopulistischen Ideologien der Gegenwart.

Programm Fachtagung 19. Mai 2022 21. Mai 2022