Weihbischof Karl Borsch zelebriert Festgottesdienst zum Karlsfest

„Gleichgültigkeit ist ein gefährlicher Nährboden für Radikalisierung und Intoleranz“

Karlsfest 2019 (c) Domkapitel - Andreas Steindl
Karlsfest 2019
So, 27. Jan 2019
Franz Kretschmann

Aachen – Der Aachener Weihbischof Karl Borsch hat am Sonntag, dem 27. Januar 2019, den Festgottesdienst zum Karlsfest im Aachener Dom zelebriert. Er vertrat den erkrankten Bischof von Helsinki, Teemu Sippo, den Bischof Dr. Helmut Dieser als Zelebrant und Prediger eingeladen hatte.

In seiner Predigt hob Karl Borsch hervor, dass Kaiser Karl der Große trotz einiger Schattenseiten zu den Lichtgestalten der europäischen Geschichte, der Geschichte des christlichen Abendlandes, zähle. Europa sei ein Haus für viele Kulturen, Religionen und Überzeugungen. Christen wollten in diesem Haus in Frieden und Toleranz miteinander leben. Das setze aber das Gespräch zwischen Religionen, Kulturen und Überzeugungen voraus. Und ein solches Gespräch setze Standpunkte voraus, betonte der Aachener Weihbischof: "Unser Standpunkt ist klar: Jesus Christus. Sein Vorbild. Seine Lehre: Liebe Deinen Nächsten, wie dich selbst. Teile, was du hast. Setze dich ein für Gerechtigkeit und Frieden. Durchbrich den Kreislauf der Gewalt..."

Diesen Standpunkt müssten Christen leben und ins Gespräch bringen: "Dabei werden wir die Erfahrung machen: Vieles verbindet uns. Manches trennt uns. Und doch respektieren wir uns – im Rahmen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung."

Dies sei Toleranz. Das Gegenteil von Toleranz sei Gleichgültigkeit, so Borsch. "Solche Gleichgültigkeit ist ein gefährlicher Nährboden für Radikalisierung und Intoleranz. Unser Standpunkt ist Jesus Christus. Und der braucht keine Fans, sondern der braucht Nachfolger. Menschen, die mit Leidenschaft ihren Glauben leben und bezeugen."

Der Aachener Domchor und das Sinfonieorchester Aachen unter der Leitung von Domkapellmeister Berthold Botzet gestalteten musikalisch den Festgottesdienst. Dargeboten wurde die Missa Purificationis Beatae Virginis Mariae von Jan Dismas Zelenka. An der Orgel spielte Domorganist Prof. Michael Hoppe.

Zum Gottesdienst war auch die Karlsschützengilde, die am Tag des Karlsfestes traditionell ihr Patronatsfest feiert, zu Gast. Neben dem Altar stand das Armreliquiar Karls des Großen aus der Domschatzkammer.

Das Karlsfest wird zu Ehren Kaiser Karls des Großen anlässlich dessen Todestages am 28. Januar 814 gefeiert. Das Fest wird jedes Jahr an dem Sonntag im Januar veranstaltet, der dem Todestag Karls am nächsten liegt.

Karlsfest 2019

13 Bilder