Glockenläuten für die Opfer und Betroffenen der Flutkatastrophe

Die Kirchengemeinden im Bistum Aachen sind aufgerufen, am Freitag, 23. Juli, um 18 Uhr die Glocken als Zeichen der Solidarität zu leuchten. (c) Bistum Aachen - Andreas Steindl
Die Kirchengemeinden im Bistum Aachen sind aufgerufen, am Freitag, 23. Juli, um 18 Uhr die Glocken als Zeichen der Solidarität zu leuchten.
Datum:
Do. 22. Juli 2021
Von:
iba

Aachen, 22. Juli 2021. Das Bistum Aachen ruft als Zeichen der christlichen Verbundenheit seine Kirchengemeinden dazu auf, am Freitag, 23. Juli, um 18 Uhr die Glocken zu läuten. Das Glockenläuten soll an die Opfer und Betroffenen der Flutkatastrophe erinnern und eine Einladung zum Gebet und Gedenken sein.

Das Bistum Aachen greift damit den Aufruf und die Initiative des Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, auf.

Die Flutkatastrophe hatte die Menschen im Bistum Aachen an vielen Orten getroffen, ganz besonders in Stolberg, Eschweiler, in der Eifel, im Kreis Heinsberg und Düren, wo teilweise ganze Städte unter Wasser standen, Menschen ohne Strom und Trinkwasser waren und sind. 

Solidaritätsfonds für vom Hochwasser betroffenen Kinder und Familien

Um schnell und unbürokratisch zu helfen, hat das Bistum Aachen hat einen Solidaritätsfonds für vom Hochwasser betroffene Kinder und Familien eingerichtet. Gespendet werden kann auf das Konto der Pax-Bank: IBAN: DE72 3706 0193 1000 1000 60, BIC:GENODED1PAX.