Ein Zeichen gegen die Spalter

Auch rund 40 Jugendliche aus dem Bistum Aachen feierten in Panama die Gemeinschaft im Glauben

Kern der Begegnung im Glauben: die Katechesen. Sie begeisterten die Jugendlichen ein ums andere Mal – täglich. (c) Jonas Diener
Kern der Begegnung im Glauben: die Katechesen. Sie begeisterten die Jugendlichen ein ums andere Mal – täglich.
Di 29. Jan 2019
Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 05/2019
Rund 40 Jugendliche aus dem Bistum Aachen erlebten den Weltjugendtag in Panama vor Ort mit. So auch Lena Schroers aus Süchteln, die für die KiZ ihre Eindrücke formuliert.
Jugendliche Christen aus aller Welt vereint beim Glaubensfest: Das ist die Idee der Weltjugendtage. Auch eine kleine Delegation aus dem Bistum Aachen war dabei und erlebte den Papst aus der Nähe. (c) Jonas Diener
Jugendliche Christen aus aller Welt vereint beim Glaubensfest: Das ist die Idee der Weltjugendtage. Auch eine kleine Delegation aus dem Bistum Aachen war dabei und erlebte den Papst aus der Nähe.

Weltjugendtag kann man nicht in Worte fassen, man muss ihn erleben. Junge Menschen aus allen Nationen feiern gemeinsam. Als Zeichen von Gemeinschaft und Nächstenliebe werden Pins und Armbänder getauscht, die jeder aus seinem Land mitbringt. Menschen begegnen sich ohne voreingenommene Gedanken, wodurch man sich einander verbunden fühlt.

Weltjugendtag ist Begegnung, Gemeinschaft und Voneinander-Lernen. „Mit euren Gesten und eurem Verhalten, mit euren Blicken, Wünschen und vor allem mit eurer Sensibilität widerlegt und entschärft ihr all jene Reden, die darauf bedacht sind, Spaltung hervorzurufen“. Das sagte Papst Franziskus zur Eröffnung. Für jeden von uns, egal ob es der erste oder der fünfte Weltjugendtag war, war es ein unvergessliches Erlebnis, das gezeigt hat, wie stark die Jugend in der Kirche ist.
Am 7. Januar war es für uns losgegangen. Nach einer Woche Urlaub folgten die Tage der Begegnung in der Gemeinde Las Tablas des Bistums Chitré. Untergebracht in Familien, lernten wir Land und Leute kennen, erfuhren unglaubliche Gastfreundschaft, erlebten ein tolles Kulturprogramm.

Dann der Weltjugendtag selbst: Die täglichen Katechesen gaben, für uns in deutscher Sprache, theologische Impulse und Denkanstöße zu verschiedenen Themen. Highlight war die Vigil am Samstagabend, die auf einem großen Feld stattfand und zu der sich alle Pilger zu Fuß auf den Weg machten, um dort zu übernachten und am Sonntagmorgen mit dem Papst die heilige Messe zu feiern.