Diözesanversammlung der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG)

in Wegberg

Die Teilnehmer der Diözesanversammlung (c) DPSG
Die Teilnehmer der Diözesanversammlung
Mo 12. Mär 2018
DPSG
Die diesjährige Diözesanversammlung der DPSG, Diözesanverband Aachen, tagte vom 10. bis 11. März im Haus St. Georg in Wegberg. Auf der zweitägigen Veranstaltung wurden der Diözesankurat sowie der Diözesanvorstand wieder gewählt und wichtige Anträge für den Verband beschlossen.
Diözesanvorstand, Jonas Spinczyk, Annka Meyer und Thomas Schlütter (c) DPSG
Diözesanvorstand, Jonas Spinczyk, Annka Meyer und Thomas Schlütter

Bestätigung von Jonas Spinczyk und Thomas Schlütter

Sowohl die Amtszeit des Diözesanvorstands Jonas Spinczyk als auch die des Diözesankuraten Thomas Schlütter liefen zu dieser Diözesanversammlung aus. Beide stellten sich erneut zur Wahl und wurden von der Versammlung in ihren Ämtern bestätigt. Annka Meyer, Diözesanvorsitzende, ist froh über diesen Wahlausgang: „Ich finde, wir sind ein super Team und ich bin froh, dass ich mit Jonas und Thomas nun weiter für den Diözesanverband zusammenarbeiten kann. Wir haben noch viel vor!“

Die Diözesanversammlung der DPSG

Auf der Diözesanversammlung wurde die Arbeit des vergangenen Jahres besprochen und gewürdigt. Bezirke, Diözesanleiterrunde und Vorstand kamen zu Wort und konnten ihre Ideen und Projekte vorstellen.

In Anträgen an die Versammlung können der Vorstand, Arbeitskreise und Referate sowie andere Gremien oder Einzelpersonen ihre Anliegen vorstellen und diese dann zur Umsetzung bringen. Dieses Jahr gab es vor allem viele Anträge, die ein Zeichen setzen sollen.

Einstimmig beschloss die Diözesanversammlung einen Antrag zu „Heute bei Dir“, dem synodalen Prozess im Bistum Aachen. In diesem befürwortete die DPSG Aachen den Prozess und betonte die Wichtigkeit, daran teilzuhaben. Ebenso wurde die Umsetzung eines pastoralen Rahmenkonzeptes beschlossen, dass die spirituellen Seiten des Verbandes stärker beleuchten soll.

Weitere wichtige Punkte waren der Antrag, sich als Fairtrade-Scout-Diözese zertifizieren zu lassen, um so ein Zeichen gegen ausbeuterische Strukturen und für den fairen Handel zu setzen und ein Antrag zum Thema „Ehrenamt soll nichts kosten“, mit dem dargestellt wurde, dass die Veranstaltungs- und andere Kosten für Ehrenamtler, die schon viel Zeit und Herzblut investieren, so niedrig wie möglich gehalten werden sollten.

Ein bisschen Spaß muss sein

Nach dem anstrengenden Sitzungstag kam natürlich auch der informelle Austausch nicht zu kurz. Der Samstagabend begann mit einem feierlichen Gottesdienst in der Kapelle, in dem der scheidenden Referentin des Team Menschs, Michaela Frenken, gedankt und Elena Salentin als Schnuppermitglied des Arbeitskreises Pfadfinderstufe berufen wurde. In seinem weiteren Verlauf bot der Abend allen Teilnehmern nicht nur gutes Essen und Platz für Gespräche, sondern auch eine lange dauernde Party. Die gute Stimmung und die Motivation der Teilnehmer trugen durch die gesamte Diözesanversammlung.