Banner der Barmherzigkeit hängen nun im Haus der Caritas

Banner der Barmherzigkeit (c) Caritas / Christian Heidrich
Banner der Barmherzigkeit
Mi 21. Mär 2018
Die 14 Banner aus Stoff, die im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit 2016 in der Vorhalle des Aachener Doms die „Heilige Pforte" bildeten, haben nun einen neuen und endgültigen Ort gefunden.
Öffnung Pforte der Barmherzigkeit (c) Bistum Aachen / Andreas Steindl
Öffnung Pforte der Barmherzigkeit

Die Stoffbahnen, die die Künstlerin Vera Sous mit jungen Flüchtlingen gestaltet hatte, hängen nun im Haus der Caritas an der Aachener Kapitelstraße.

Das Haus der Caritas ist Sitz der Geschäftsstelle des Caritasverbandes für das Bistum Aachen. Im Treppenhaus der vierstöckigen Gebäudes sind die Banner, die die sieben geistigen Werke der Barmherzigkeit und die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit zeigen, nun aufgehängt. Für die Caritas schließt sich damit ein Kreis: Ein Tag vor Schluss des Heiligen Jahres hatte der Caritasverband für das Bistum Aachen Angehörige der verbandlichen Caritas aus der Diözese zu einer Pilgerfahrt zu den Werken der Barmherzigkeit eingeladen. Zum Abschluss der Pilgerfahrt waren haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas aus allen Bistumsregionen durch die Heilige Pforte, die von den 14 Bannern gebildet wurde, in den Dom zu einer Andacht mit Bischof Dr. Helmut Dieser eingezogen. Daran werden die Mitarbeiter nun erinnert, wenn sie durch das Treppenhaus in ihre Büros gehen.
„Das, was die Banner der Barmherzigkeit darstellen, gehört zum Proprium der Caritas. Diese Stoffe zeigen uns und den Besuchern dieses Hauses, was Caritas ausmacht", sagte Diözesancaritasdirektor Burkard Schröders, als die Banner jetzt im Haus der Caritas vorgestellt wurden. Der Vorsitzende des Caritasverbandes für das Bistum Aachen, Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, und die Künstlerin Vera Sous erläuterten die Banner und ihren Entstehungsprozess den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Haus der Caritas. Dazu hatten Caritas-Seelsorgerin Barbara Geis und Anna Kohlwey, Fachreferentin für theologische Grundsatzfragen in der Geschäftsstelle des Caritasverbandes für das Bistum Aachen, eine Präsentation vorbereitet.
Die Aachener Künstlerin Vera Sous hatte die Stoffbahnen für die Heilige Pforte im Auftrag des Aachener Domkapitels gemeinsam mit jungen Menschen künstlerisch gestaltet. Sie waren kurz zuvor aus Afghanistan, Syrien, Eritrea und anderen Krisengebieten nach Aachen geflohen. Das Besondere der Banner ist daher, dass schon während des Arbeitsprozesses an den Stoffbahnen, der Gedanke der Barmherzigkeit im Mittelpunkt stand. Denn zu der Zeit, als die Flüchtlinge die Banner gestalteten, war eines der großen Themen dieser Zeit das Thema Flucht. So war die künstlerische Beschäftigung mit den Bannern ein praktisches Beispiel für Integration von Geflüchteten in den Alltag, ganz im Sinne des siebten geistigen Werkes der Barmherzigkeit: „Die Fremden aufnehmen." Die geistigen und leiblichen Werke der Barmherzigkeit sind auf den Bannern in bildlichen Szenen dargestellt, die die Geflüchteten im Entstehungsprozess nachspielten. Diese Szenen wurden dann als Textilmalerei auf die Stoffe gebracht, umrahmt von Landschaftsbildern und Ornamenten.

Mehr zur Pforte der Barmherzigkeit