Interreligiöses Totengedenken

Am 27. September rufen Krefelder Glaubensgemeinschaften gemeinsam mit Verbänden und Initiativen zu einem Gedenken für die auf der Flucht verstorbenen Menschen auf

Plakat
Mo 16. Sep 2019
Lars Nier

Wie bereits dem Programm zur Interkulturellen Woche 2019 in Krefeld zu entnehmen ist, findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal ein „Interreligiöses Totengedenken für die auf der Flucht verstorbenen Menschen“ statt. Aufgrund der aktuellen politischen Entwicklung in Deutschland und ganz Europa sowie des unzureichenden Einsatzes für die flüchtenden Menschen rufen die Krefelder Glaubensgemeinschaften in Kooperation mit sozial engagierten Bündnissen erneut zu einem kurzen Gedenken auf.


Die Veranstaltung soll einen Raum bieten, um für einen kurzen Augenblick den unzähligen und zum großen Teil unbekannten Menschen zu gedenken, die sich aufgrund von Krieg, Hunger und Leid in ihrer Heimat auf den Weg Richtung Europa gemacht und dabei ihr Leben verloren haben.


Des Weiteren möchten wir diesen Abend nutzen, um gemeinsam auf die teilweise gefährliche Stimmung in einigen Bereichen unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. So setzen wir uns unter anderem für die Entkriminalisierung der Seenotrettung ein und möchten auf die humanitäre Verpflich tung eines jedes Einzelnen gegenüber den flüchtenden Menschen aufmerksam machen.


Aus diesem Grund laden wir alle interessierten BürgerInnen am Freitag, den 27.09.2019 um 18:00 Uhr, auf dem Platz vor der Alten Kirche in Krefeld zu einer kurzen Besinnung ein.


Wir würden uns freuen, möglichst viele Menschen zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.