Notfallseelsorge

Notfallseelsorge gesamt

Die kath. Regionen und die Ev. Kirchenkreise tragen als ökumenische Arbeitsgemeinschaften die Notfallseelsorge, die über die Alarmierung durch Feuerwehr, Polizei und Rettungswesen Menschen in Krisensituationen zur Seite stehen will, z.B. bei schweren Unfällen, Todesfällen im häuslichen Bereich (auch plötzlichem Kindstod), Überbringung von Todesnachrichten, laufendem Suizid, nach Erleiden eines Gewaltverbrechens, Brand u.v.m. Die Notfallseelsorge leistet Erste Hilfe für die Seele und verweist danach wenn nötig auf weitere Hilfsmöglichkeiten. Seelsorger/-innen beider Kirchen und Ehrenamtler z.T. aus Feuerwehr und Rettungswesen bilden das Team, das eine ständige Einsatzbereitschaft zu ermöglichen sucht.

Ökumenisches Projekt

Durch die 24-Stunden-Bereitschaft praktizieren die katholische und evangelische Kirche gemeinsam "Erste Hilfe für die Seele" an Menschen im Kreis Heinsberg, unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

Die Notfallseelsorge verfolgt keinerlei kommerzielle Interessen. Sie ist schnelle erste Begleitung in einer plötzlich ausgelösten menschlichen Krisensituation. Dabei arbeitet sie mit Notärzten, Rettungsdiensten, Feuerwehr und Polizei zusammen.

Kontakt:

Ökumenische Arbeitsgemeinschaft Notfallseelsorge im Kreis Heinsberg
Pfr. Manfred Jung (ev. Koordinator), Tel.+ 48 (0) 175/5707541, manfred.jung@evaltenzentrum-hueckelhoven.de

Achim Kück (kath. Koordinator), Tel.  + 49 (0) 152 28488011, achim.kueck@bistum-aachen.de

Notfallseelsorge für die Region Heinsberg

Ansprechpartner:

Achim Kück

Achim Kück

Kath. Koordinator für die Notfallseelsorge für die Region Heinsberg