Regelung für Vertretungsdienste im kirchenmusikalischen Bereich

Die Regelung für Vertretungsdienste im kirchenmusikalischen Bereich wurde zum 1. April 2019 geändert.

Mo 15. Apr 2019
Winfried Kleinen

Auzug aus dem Kirchlichen Anzeiger für die Diözese Aachen vom 1. April 2019, Nr. 46, S. 70

Vertretungsdienste im kirchenmusikalischen Bereich

Die Regelung für Vertretungsdienste im kirchenmusikalischen Bereich (Kirchlicher Anzeiger für die Diözese Aachen vom 1. April 2013, Nr. 62, S. 84) wird wie folgt geändert.
Die Aufwandsentschädigungen für Vertretungsdienste werden von den dort aufgeführten „22,00 €“ durch „30,00 €“ und von den „45,00 €“ durch „60,00 €“ ersetzt.

Diese Änderungen treten zum 1. April 2019 in Kraft.
Aachen, 11. März 2019
Dr. Andreas Frick Generalvikar


Auszug aus dem Kirchlichen Anzeiger für die Diözese Aachen, Nr. 4, 1. April 2013

Vertretungsdienste im kirchenmusikalischen Bereich

In Vertretungsfällen (z.B. kurzfristige Abwesenheit wegen Krankheit, freier Tag des/der Stelleninhabers/-in), in denen regelmäßig nur einzelne Dienste aber nicht alle Aufgaben des/der Stelleninhabers/-in übernommen werden, können Vertretungen mit einer Aufwandsentschädigung vergütet werden.
Für die Vertretungsdienste der Organisten werden für jeden einzelnen Dienst pauschal 22,00 € brutto vergütet. Für die Vertretungsdienste als Chorleiter werden für jede Probe (2 Stunden) und je Gottesdienst mit Einsingphase 45,00 € brutto vergütet. Grundsätzlich handelt es sich in allen Fällen um eine abhängige Beschäftigung und damit steuer-und sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Die Abrechnungsstellen erhalten hierzu entsprechende Bearbeitungshinweise vom Bischöflichen Generalvikariat, Abt. 3.1 -Vergütung und Versorgung. Die Bestimmungen des Gesetzes über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit-und Befristungsgesetz -TzBfG) zur wirksamen Befristung eines Arbeitsverhältnisses sind zu beachten.

Aachen, 12. März 2013
Manfred von Holtum
Generalvikar