Informationen aus der Bistumsregion Düren

Newsletter des Regionalteams Düren

in Kooperation mit dem Büro der Regionen Düren und Eifel


 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vor sich sehen Sie den ersten Newsletter des Regionalteams Düren des Bistums Aachen. Zukünftig möchten wir Sie monatlich über Neues, Interessantes und Besonderes aus unserer Region informieren. Ab Oktober wird Sie unsere kleine Zeitung immer am ersten Dienstag eines jeden Monats erreichen. Wir richten uns an Sie, weil wir glauben, dass Sie sich für unsere Themen interessieren.

Wir freuen uns, auch auf diesem Wege mit Ihnen in Kontakt zu bleiben!

Das Regionalteam der Region Düren im Bistum Aachen - Maria Buttermann, Regionalvikar Msgr. Norbert Glasmacher, Gudrun Zentis

Wenn Sie den Newsletter regelmäßig bekommen möchten, melden Sie sich bitte unter folgendem Link an:

Josef Stappen ganz persönlich

Josef Stappen

Jeder Newsletter beginnt mit einem Fragebogen, der Ihnen einen besonderen Menschen aus unserer Region vorstellt. Wir beginnen mit Josef Stappen, bis vor kurzem Mitarbeiter im Büro der Regionen Düren und Eifel, der jetzt in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Name: Stappen, Arnold Josef

Beruf: Telefonist, jetzt Rentner

Alter: 64

Familienstand: ledig

Welchen Traumberuf hatten Sie als Kind?
Lokomotivführer

Was ist das Besondere an Ihrer Arbeit gewesen?
Die Begegnung mit Menschen. Früher habe ich als Weber in einer Werkstatt für Blinde gearbeitet. Da hatte ich mehr mit Maschinen als mit Menschen zu tun. Als Telefonist durfte ich Menschen zusammen bringen. Von drinnen nach draußen und umgekehrt. Und ich habe gemerkt, dass ich für die Kirche arbeite. Die Menschen sind mir rücksichtsvoll und freundlich begegnet.

Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?
Die Bibel sollte man gelesen oder sich vorlesen gelassen haben. Da stehen so viele wunderbare Geschichten drin.

Welcher Film hat Sie zuletzt zum Lachen oder zum Weinen gebracht?
Das ist schon eine Weile her. Ende der 70er gab es eine Serie im Fernsehen. „Roots“ erzählte die Geschichte einer Sklavenfamilie über mehrere Generationen. Wie die „Besitzer“ mit den Menschen umgegangen sind, das war furchtbar. Das hat mich sehr berührt, da konnte ich manchmal nicht einschlafen.

An welchem Ort können Sie die Seele baumeln lassen?
Im Wald und auf den Feldern.

Welche Persönlichkeit hat Sie am meisten beeinflusst/beeindruckt?
Henry Dunant, der Begründer des Roten Kreuzes. Der hat sich nach der Schlacht in Solferino um alle Verwundeten gekümmert, ohne dabei nach der Nationalität zu fragen.

Wo begegnen Sie Gott im Alltag?
In meinen Mitmenschen.

Josef Stappen

Papstbrief - Leseempfehlung des Regionalteams

Der Brief von Papst Franziskus an das pilgernde Volk Gottes in Deutschland hat uns vom Regionalteam Düren sehr erfreut. Wir sehen darin viele Impulse für die weiteren Schritte im Prozess unseres Bistums und unserer Region Düren. Wir würden uns freuen, wenn unser Eindruck von anderen geteilt wird. So möchten wir Ihnen den Brief als auch das begleitende Schreiben von Bischof Helmut Dieser zur Lektüre sehr empfehlen.

Stellungnahme von Bischof Dr. Helmut Dieser

Bischof Dr. Helmut Dieser

 

 

Besinnungstag in der Region Düren

Engel

Herzliche Einladung an alle zum gemeinsamen Besinnungstag in der Region Düren

am 12. Oktober 2019 von 10 Uhr bis 17 Uhr

ins Franziskanerkloster in Vossenack, Franziskusweg 1.

Den Tag stellen wir unter das Thema: Wofür wir stehen und was uns eint

Wir wollen den Tag damit verbringen, gemeinsam

… zur Ruhe zu kommen und aufzutanken,

… miteinander ins Gespräch zu kommen,

… Gottes Nähe zu suchen und

... Gemeinschaft im Glauben zu erleben.

Ein Kostenbeitrag fällt für Sie nicht an. Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 30. September im Büro der Regionen, Tel. 02421 280220 oder per Mail unter bistumsregion-dueren-eifel@bistum-aachen.de an.

Ausstellung: Das Bistum Aachen im Nationalsozialismus

"Wie hat sich das Bistum Aachen in der Zeit des Nationalsozialismus positioniert?" Eine einfache Antwort auf diese Frage kann natürlich auch die multimediale Ausstellung auf der ehemaligen Ordensburg Vogelsang nicht geben. Aber anhand der Kategorien

BETEILIGT & FANATISIERT

STANDHAFT & WIDERSTÄNDIG

GEBEUGT & GEBROCHEN

VERSTRICKT & VERFÜHRT

ist eine spannende Spurensuche zu diesem schwierigen Thema möglich. 

Am Samstag, 31. August, ist die Ausstellung von 10.30 bis 13.30 Uhr für jedermann zugänglich. Darüber hinaus können unter 02444/5759987 Termine für Führungen vereinbart werden. Mehr zu dieser Ausstellung und zu weiteren interessanten Themen finden Sie unter www.nationalparkseelsorge.de.

Ihre Nachrichten in unserem Newsletter

Schicken Sie uns gerne Ihrer Terminankündigungen, die für die ganze Region von Interesse sind, und Neuigkeiten aus Ihrem regionalen Zuständigkeitsbereich. Redaktionsschluss für den nächsten Newsletter ist der 3. September 2019. Das Redaktionsteam behält sich vor, eingereichte Texte zu bearbeiten.