Weihnachten 2021

Gruß des Regionalteams Düren

Weihnachtsstern (c) Bild: Yohanes Vianey Lein In: Pfarrbriefservice.de
Weihnachtsstern
Datum:
Fr. 17. Dez. 2021
Von:
Monika Herkens

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitchristen und Mitchristinnen,
liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,
bereits zum dritten Mal möchten wir Ihnen allen von Herzen unsere Segenswünsche zum
Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel zukommen lassen.

Was hatten wir nach dem Sommer, in dem doch einiges, auch im kirchlichen Leben wieder
anfanghaft möglich war, auf ein Ende der Pandemie gehofft; doch dies scheint nun in weite
Ferne gerückt. Stattdessen beginnen wir wieder Aktivitäten ins Digitale zu verlagern und
stehen wieder vor einem Weihnachtsfest mit Einschränkungen. So möchten wir an dieser
Stelle ganz besonders allen denen danken, die mit vermehrten Aufwand dafür gesorgt
haben, dass Begegnungen vor Ort möglich waren, dass caritative Aktivitäten stattgefunden
haben und dass (wieder) Gottesdienste gefeiert werden konnten: denn wir spüren doch
alle, dass die persönliche Begegnung und das Feiern miteinander nicht zu ersetzen sind!

Neben der weiter bestehenden Coronakrise war das nun zu Ende gehende Jahr ebenfalls
von der verheerenden Flutkatastrophe im Sommer geprägt, die auch unsere Region in
unterschiedlichem Ausmaß getroffen hat und die das Leben vieler Menschen sicherlich
noch lange bestimmen wird. Auch wenn unser Beitrag (der digitale Versand von
Informationen zur Beantragung finanzieller Unterstützung durch die Caritas) gering war, so
hoffen wir doch, dass die damit verbundene Hilfe angekommen ist und wenigstens ein
wenig materielle Not lindern konnte.

In diesem Jahr hat es auf Ebene der Region eine Reihe von personellen Veränderungen
gegeben. Für Sabine Bischof als Referentin für Kirchliche Jugendarbeit in der Region
Düren und Eifel, von der wir uns im Mai verabschieden mussten, kam Ralf Arnolds als
Nachfolger. Die Stelle der regionalen Altenseelsorge, die der Gemeindereferent Ralf Cober
bis zu seiner Verrentung Ende 2019 inne hatte, ist nun neu besetzt durch die
Gemeindereferentin Antje Stevkov. Im Sommer wurde der Regionalkantor Hans-Josef
Lövenich in den Ruhestand verabschiedet und ebenfalls seit diesem Sommer knüpft Pfr.
Ralf Linnartz Kontakte, um das Feld der Betriebsseelsorge aufzubauen. Auch im kirchlichen Leben in der Region ist es mit den Neuwahlen von Pfarrei- und GdG-Räten und parallel dazu mit den Kirchenvorstandswahlen Anfang November sicherlich zu einigen personellen Veränderungen gekommen. Damit verbunden ist die Amtszeit der beiden regionalen Räte, des regionalen Pastoralrates und des regionalen Katholikenrates, ebenfalls zu Ende und es steht im kommenden Jahr ihre Neubildung an.

Allen ausgeschiedenen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen
möchten wir von Herzen Danke sagen für ihre engagierte - zum Teil jahrzehntelange -Arbeit, durch die das kirchliche Leben in der Region überhaupt erst möglich und lebendig
ist. Gleichzeitig möchten wir allen denjenigen, die in diesem Jahr ehren- wie hauptamtlich
neu eingestiegen sind, von Herzen gutes Gelingen und Gottes Segen für die vor Ihnen
liegenden Herausforderungen wünschen.

Vor den Herausforderungen, wie wir uns als Kirche in der Gesellschaft neu aufstellen und
unseren Auftrag erfüllen angesichts sinkender Finanzen und immer weniger (pastoralen)
Personal, stehen wir alle gemeinsam. So hoffen wir, dass die Ergebnisse vom Heute-beidir-
Prozess im Frühjahr kommenden Jahres dazu eine gute Grundlage bilden. Nachdem im
Sommer die 8 Basis-AGs ihre Arbeit fertig gestellt haben, findet nun bis zum Frühjahr im
eigens dafür gebildeten Synodalkreis eine Beratungsphase statt. Erste Orientierungen sind
im 14tägigen Newsletter (https://heutebeidir.de/newsletter/index.html  ) bereits zu lesen:

Themenfeld: Orte von Kirche

„Der Orientierungsrahmen des Synodalkreises:
Der Synodalkreis unterstützt einen Wechsel in der Mentalität, hin zu vielfältigen Orten von
Kirche. Solche Orte sind näher an der Lebensrealität der Menschen als die bisher gewohnten territorialen Ordnungsstrukturen. So vielfältig sie auch sein mögen: Orte von Kirche sollen mindestens einen Grundvollzug der Kirche (diakonisch, verkündigend, liturgisch oder gemeinschaftsstiftend) erkennbar machen. Damit Orte von Kirche auch finanziell und personell gestärkt werden, werden sie vor allem im regionalen Verbund angebunden, repräsentiert und strukturell anerkannt.“

Die Ebene der Region – das ist auch unser Eindruck – wird in Zukunft eine größere Rolle
spielen.

Sie soll die verschiedenen Gesichter der Kirche miteinander verbinden und das Leben vor
Ort unterstützen durch

  • Aus- und Fortbildung (dieses Jahr waren es Lektorenschulungen und ein
    Ausbildungskurs zur Wortgottesdienstleitung)
  • religiöse Angebote (in diesem Jahr lectio divina in Fasten- und Adventszeit,
    Alphakurs und der daraus entstandene monatliche Bibelkreis online, Angebote der
    Frauenseelsorge...)
  • den Austausch untereinander
  • konkrete Hilfestellung (in diesem Jahr durch Unterstützung einer GdG im Bereich
    der Firmkatechese, durch Aktionen der kirchlichen Jugendarbeit nach der
    Flutkatastrophe...)
  • größere Vernetzung.
    So möchten wir Sie sehr gerne auf unseren Newsletter als Instrument der
    gegenseitigen Information hinweisen: https://www.bistum-aachen.de/Region-
    Dueren-Eifel/aktuell/newsletter-regionalteam-dueren/ . Bitte nutzen Sie ihn, um von
    Ihren Aktivitäten zu berichten und helfen Sie so, dass wir zusammenwachsen und
    uns gegenseitig mehr unterstützen.
    (Beiträge und Nachfragen bitte an stefan.voges@bistum-aachen.de  ).
  • Damit die Vernetzung tatsächlich gelingen kann, bitten wir Sie, dass Sie die
    Kontaktdaten der neu gewählten GdG-Ratsmitglieder an das Büro der Regionen
    geben (bistumsregion-dueren-eifel@bistum-aachen.de )
  • Die Region ist gleichzeitig die Ebene, auf der sich der Katholikenrat zu
    gesellschaftspolitischen Fragen zu Wort meldet (in diesem Jahr besonders zur
    Thematik des Braunkohleausstiegs).

Es freuen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Büro der Regionen, wenn Sie mit
Ihnen in Kontakt treten und Ihre Dienste in Anspruch nehmen (Telefon: 02421/28020).
Ihnen und allen Aktiven auf regionaler Ebene möchten wir herzlichen Dank für ihr
Engagement und ihren Einsatz sagen!

Zu guter Letzt noch eine Personalie in eigener Sache: Bischof Helmut Dieser hat die
Beauftragung für alle Regionalteams, die ursprünglich bis zum 31.12.2021 befristet war,
um ein Jahr verlängert. Wir versuchen uns dieser Aufgabe weiterhin zu stellen und hoffen,
dass wir mit unserem Tun ein wenig zur Weiterentwicklung der katholischen Kirche in der
Region beitragen können.

In diesen Tagen feiern wir wieder die Geburt Jesu. Der Heiland, der Heilsbringer - er ist
leise in die Welt gekommen in Bethlehem in einer Futterkrippe. Und das Heil, das er uns
bringt – es ist leicht zu übersehen – wirkt es doch im Stillen: in unseren Herzen.
Möge er in uns ankommen – jeden Tag neu und uns mit Glaube, Hoffnung und Liebe
erfüllen!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten und ein gesegnetes Jahr 2022.

Gudrun Zentis
Maria Buttermann
Pfr. Norbert Glasmacher

2021 Weihnachtsgruß Regionalteam Düren