Vorplatz gibt’s stückweise

Kreatives Finanzierungsmodell soll in Hellenthal Paten für Verschönerung um St. Anna gewinnen

St. Anna Hellenthal Nachricht (c) privat
St. Anna Hellenthal Nachricht
Di 28. Mär 2017
Britta Sylvester
Bäume, Bänke und Stelen – der Kirchenvorplatz von St. Anna in Hellenthal soll ein neues Gesicht bekommen.
St. Anna Hellenthal Quadrat (c) privat
St. Anna Hellenthal Quadrat

Diesen Plan oder besser erste Überlegungen in diese Richtung gibt es schon seit 2005. Auf einer Pfarrversammlung im vergangenen Jahr wurden Vorhaben und Modell bereits vorgestellt. Nun sollen sie umgesetzt werden.

Das jedenfalls schreibt die Kirchengemeinde auf ihrer Internetseite – und ruft zur Spende auf. Denn die nicht vorhandenen Finanzen machen den Planern gerade einen dicken Strich durch die Rechnung. Dabei war alles ganz anders geplant, wie Paul-Joachim Schmülling, Beauftragter der Kirchengemeinde St. Anna, erläutert. Die Kommune Hellenthal hatte bei der Bezirksregierung in Köln Gelder zur Finanzierung beantragt. Fördergelder, die eine Kirchengemeinde nicht beantragen durfte. Im Gegenzug erklärte sich die Kirchengemeinde bereit, den kommunalen Eigenanteil – den die klamme Kasse der Gemeinde nicht hergab – zu übernehmen. Soweit, vereinfacht dargestellt, das Konstrukt. Im Herbst 2016 gab es nach erneuter Prüfung seitens der Bezirksregierung dann die unvorhergesehene Absage an die Adresse der Zivilgemeinde. Damit brach das sorgfältig zusammengestellte Finanzierungskonstrukt zusammen.

„Wir haben im Vorstand überlegt, was wir tun können“, berichtet Schmülling. Ergebnis der Überlegungen ist die nun initiierte Spendenaktion: Die Kirchengemeinde St. Anna sucht nach Paten für ihren neuen Kirchenvorplatz. 40000 Euro sollen auf diese Weise zusammenkommen, hofft Schmülling. Noch. Drei Tage nach Veröffentlichung auf der Internetseite und vier Tage nach Bekanntgabe in der Messe sind noch keine Paten gefunden. Doch Schmülling ist guten Mutes: „Es gibt einen Flyer, auch ein Aushang ist gemacht worden.“ Die Gewerbetreibenden des Ortes und die ansässigen Banken sollen ebenfalls „animiert“ werden, einen Beitrag zur Finanzierung des neuen Kirchenvorplatzes von St. Anna zu leisten.

Ein Baum oder eine Bank kosten 300 Euro, eine Lampe schlägt mit 600 Euro zu Buche, eine Stele hingegen ist schon für 100 Euro zu haben. Die Patenschaft für ein kleines „Stückchen“ des Kirchenvorplatzes kostet zwischen 30 und 100 Euro. Eine schematische Darstellung im Flyer und auf der Internetseite bietet jedem künftigen Spender die Möglichkeit, sein ganz persönliches Stück St. Anna auszuwählen – ein rein ideelles Eigentum selbstverständlich. Generell sollen die Geldgeber anonym bleiben, aber „wenn jemand Wert darauf, können wir sicherlich auch eine Plakette anbringen“, überlegt Paul-Joachim Schmülling laut.

Eine Frist, bis zu der die Summe aufgebracht worden sein muss, gibt es nicht. „Je schneller, desto besser“, wünscht sich Schmülling verständlicherweise, aber „man kann ja niemandem die Pistole auf die Brust setzen“, schmunzelt der gebürtige Hellenthaler und freut sich über jeden künftigen Spender.

Kirchengemeinde St. Anna, www.st-anna-hellenthal.de, Pfarrbüro Kölner Straße 27, Tel.: 0 24 82/1 25 60 64, st.anna-hellenthal@t-online.de

Interessierte und potenzielle Spender können sich für weitere Informationen auch direkt mit Paul-Joachim Schmülling in Verbindung setzen: paul-joachim.schmuelling@bistum-aachen.de