Stimmen zum Buch

„Gerade in unserer Zeit der Anfechtung gilt es, solche neuen Wege zu beschreiten, die radikal bei der Beziehung des Menschen zu Gott ansetzen. Ich sehe dieses Buch in der Tradition des herausragenden Schreibens ‚Proposer la foi' der französischen
Bischöfe (1996)."
Elmar Nass, Fürth

„Die Bedeutung, die Marcel Jousse und seinem Anliegen etwa für die Wiederentdeckung ganzheitlichen Aufnehmens der Heiligen Schrift und die Auswirkungen auf Gebet und Katechese zukommt, steht für mich außer Zweifel. In unserer Tradition ist alles längst zu einseitig intellektuell und kopflastig geworden. Ganzheitliches Lernen und Vermitteln, das den ganzen Menschen mit allen Sinnen und Kräften rituell einbezieht, könnte durch die Spiritualität der Wahrnehmung einen ganz wertvollen Impuls erhalten."
Georg Braulik, Wien

"Gerade weil „Spiritualität" so modisch geworden ist, braucht es solide, nicht zuletzt philosophische Grundlegungen. ..."
Christ in der Gegenwart, Gotthard Fuchs

„Spiritualität der Wahrnehmung. Einführung und Einübung", geschrieben vor allem von der Mariendonker Benediktinerin Clara Vasseur mit Unterstützung des Aachener Weihbischofs Johannes Bündgens, beschäftigt sich mit Wegen zu Gott anhand eines leiborientierten Ansatzes. Die Autoren zeigen in ihrem stark von Kirchenvätern und Phänomenologen geprägten Werk neue Möglichkeiten der Gotteserfahrung über einen am Leibgedächtnis orientierten Ansatz auf. ...."
Wilhelm-Löhe-Hochschule, Ethikinstitut

Buchbesprechung: Diesseits und Jenseits einer paradoxen Spiritualität des Leibes
Hier in der Zeitschrift: Diakone & Spiritualität 1/16, S. 26-27.