Deutschland – eine zerrissene Republik?! Die ökonomischen und sozialen Auswirkungen der Coronapandemie. Reihe "Einwände"

(c) ATTAC
Datum:
Termin: Mittwoch, 23.06.21 - 18:00
Art bzw. Nummer:
A# 32999
Von:
Eine Kooperationsveranstaltung von attac, Bischöflicher Akademie Aachen, Evangelischem Erwachsenenbildungswerk, Eine Welt Forum, LOGOI und VHS Aachen.
Ort:
Haus der Evang. Kirche
Frère-Roger-Str. 8-10
52064 Aachen

Christoph Butterwegge beschäftigt sich in diesem Vortrag mit den aktuellen Erscheinungsformen der Ungleichheit in Deutschland (Einkommens- und Vermögensverteilung, Wohnen, Bildung und Gesundheit). 

Seine These ist, dass Seuchen wie die mittelalterliche Pest zwar teilweise sozial nivellierend gewirkt haben, die Ungleichheit aufgrund der Covid-19-Pandemie selbst, der ökonomischen Verwerfungen durch den bundesweiten Lockdown und die verteilungspolitische Schieflage der staatlichen Hilfsprogramme aber zugenommen hat und weiter zunehmen wird. Letztlich stellt sich die Frage: Führen Krisen zur Solidarisierung unserer Gesellschaft oder verschärfen Krisen die Ungleichheit in unserem Land? 

(c) Butterwegge

Prof. Dr. Christoph Butterwegge war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2016 Professor für Politikwissenschaft an der Universität zu Köln und 2017
Kandidat der Linkspartei bei der Bundespräsidentenwahl. Er setzt sich u.a. als Autor zahlreicher Bücher mit den Themen „Globalisierung“, „Neoliberalismus“, „Sozialstaatsentwicklung“, „Armut“ und „soziale Ungleichheit“ auseinander.

 

Organisation

Veranstalter Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen
Leitung

Martin  Stankewitz-Sybertz, BAK

Referent/in

Christoph Butterwegge, Köln

Kosten

  kostenfrei

Anmeldung

 

Anmeldeschluss 2 Tage vor Veranstaltungsbeginn:

Anmeldung bitte bei:

Frau Simone Glup

0241/453-162

simone.glup@ekir.de

Haus der Evang. Kirche

Frère-Roger-Str. 8-10

52064 Aachen

 

Anmeldefrist: 21.06.2021