vincentiu-solomon-ln5drpv_ImI-unsplash (c) Photo by Vincentiu Solomon on Unsplash

Weihnachts-Gottesfeier zu Hause

Datum:
Di. 22. Dez. 2020
Von:
Annette Jantzen

Für den Weihnachtsabend in der Familie gibt es viele Vorschläge, wie sich trotzdem feiern lässt in dieser so verdrehten Zeit. Wie man miteinander – mit verteilten Rollen oder abwechselnd oder mit neuen, überraschenden Formulierungen oder im Gegenteil in der so tief vertrauten Übersetzung der eigenen Kindheit – die Weihnachtsgeschichte lesen kann, wie man Worte zum Beten findet, auch wenn das ungewohnt persönlich ist.

Hier gibt es darum ein paar Vorschläge für die, für die es kein Familienweihnachten gibt. Vielleicht eignet sich das eine oder andere davon auch für die, die nicht alleine sind an diesem Weihnachtsfest.

Die Seele ist empfindsamer in diesen Tagen. Vielleicht ist es sogar eine Erleichterung, dass Weihnachten in diesem Jahr so anders ist – diesmal ist es für alle anders, schwierig, hinterfragt. Wer jedes Jahr an Weihnachten mit Einsamkeit kämpft, ist in diesem Jahr nicht so alleine damit. Trotzdem sind es für viele schwierige Tage. Es hängen so viele Erinnerungen an diesem Fest, Erwartungen, Hoffnungen auch. 

Planung kann darum hilfreich sein: Etwas wohltuendes, was der Seele erfahrungsgemäß gut tut. Lieblingsmusik und Tee, oder ein Film, ein Bad oder ein Spaziergang in der Nachmittagsdämmerung, feste Punkte im Ablauf des Heiligen Abends – oder vielleicht auch nur ein Notfallplan: Wenn ich mich verloren fühle, wenn Traurigkeit und Einsamkeit zuschlagen, dann mache ich – was auch immer es sein mag. 

Und dann kann einer dieser Punkte auch sein: Eine Gottesfeier. Eine Zeit, sich verbunden zu fühlen mit dem Leben um uns herum. Hier findest du ein paar Möglichkeiten, wie das gehen kann - am besten an einem Ort, den du dir für dich passend hergerichtet hast. Hilfreich ist noch die Möglichkeit, Musik abzuspielen, und eine Kerze. Wenn du hast, auch die Figuren deiner Krippe.

 

Musik um Einstimmen
Je nachdem, was du gerne hörst:
Beautiful things oder
Die Nacht geht zu Ende oder
Ich steh an deiner Krippe hier
oder etwas anderes,was von Wunder und Hoffnung singt.

 

Zu Beginn eine Kerze anzuzünden
und zulassen, was gerade ist, die hellen oder die dunklen Gefühle. Beim Blick in die Kerze darf auch die Verwundung ihren Platz haben, die dieses Jahr hinterlassen hat, oder die vielleicht schon lange eine Begleiterin ist: Das Vermissen, die Traurigkeit, das Ach-so-anders als sonst. Und dann steigt daneben vielleicht ein anderes Gefühl auf: etwas wie Trost und Doch-auch-Zuversicht, das Umgebensein von etwas, das größer ist als wir, wie eine federleichte Decke über dir.

 

Aus der Bibel lesen
In jenen Tagen aber erließ Kaiser Augustus den Befehl, dass sich der ganze Weltkreis registrieren lassen sollte. Diese Eintragung war die erste und sie geschah, als Quirinius Statthalter in Syrien war. Alle machten sich in ihre Heimatstadt auf, um sich eintragen zu lassen.

Auch Josef ging aus Nazaret in Galiläa hinauf nach Betlehem in Judäa, in die Stadt Davids, weil er aus dem Haus und dem Geschlecht Davids war, um sich mit Maria, seiner Verlobten, eintragen zu lassen. Sie war schwanger, und als sie dort waren, erfüllte sich die Zeit ihrer Schwangerschaft, so dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn, wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe. Denn sie hatten keine Unterkunft.

In jener Gegend gab es auch Hirten und Hirtinnen, die draußen lebten und über ihre Herde in der Nacht wachten. Da trat ein Engel der Lebendigen zu ihnen und der Feuerglanz der Lebendigen umhüllte sie. Sie aber fürchteten sich sehr. Der Engel sprach zu ihnen: »Fürchtet euch nicht! Denn seht, ich verkünde euch große Freude, die das ganze Volk betreffen wird: Heute ist ein Retter für euch geboren worden, der Gesalbte der Lebendigen, hier in der Stadt Davids. Und dies sei das Erkennungszeichen für euch: Ihr werdet ein Neugeborenes finden, in Windeln gewickelt, in einer Futterkrippe.« Plötzlich erschien zusammen mit dem Engel eine große Schar des himmlischen Chores. Sie priesen Gott mit den Worten: Glanz in den Höhen bei Gott! Und Friede auf der Erde bei den Menschen, an denen Gott Freude hat!« Als die Engel in den Himmeln verschwunden waren, sagten die Hirten und Hirtinnen zueinander: »Kommt, gehen wir bis Betlehem und sehen uns an, was da geschehen ist und was die Lebendige uns hat wissen lassen.« Sie eilten davon und fanden Maria und Josef und das Kleine, das in einer Futterkrippe lag. Und als sie es sahen, teilten sie alles mit, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, wunderten sich darüber, was die Hirten und Hirtinnen zu ihnen sagten. Maria aber bewahrte alle Worte und erwog sie in ihrem Herzen. Die Hirtinnen und Hirten kehrten zurück, sie rühmtenund lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, genau wie es zu ihnen gesagt worden war.

 Lukas 2,1-20

 

Gedanken dazu
Fürchtet euch nicht. Ein doppelter Zuspruch: Ja, es gibt Anlass zur Furcht. Und nein, die Furcht wird nicht das letzte Wort haben. Die Einsamkeit und Kälte dieser dunklen Nacht wird nicht das letzte Wort haben. Das letzte Wort in dieser Nacht, das letzte Wort über die Welt, das letzte Wort über dich hat Gott, und Gottes Wort heißt Leben.

Fürchtet euch nicht. Ein Zuspruch, so alt wie die Bibel, seit der Befreiung der Israeliten aus Ägypten: Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Alle guten und bösen Möglichkeiten liegen noch vor uns wie das Leben vor einem neugeborenen Kind. Vieles, zu vieles haben wir nicht in der Hand. Wir versuchen, das zu schützen, was uns wichtig ist. “Fürchtet euch nicht” könnte ein guter Anfang sein.

Fürchtet euch nicht. Es gibt Nächte, in denen liegen die Wunden offener als sonst und wir können dem Schmerz nicht entgehen. Aber der Schmerz und die Angst, sie werden vergehen, und wie nach einer Geburt ist dann auf einmal, für einen göttlichen Moment, Stille und Vollkommenheit. Und für einen Moment ist die Zukunft für alles Gute offen und Friede auf Erden.

 

Beten: Für andere
Vielleicht hast du die Figuren deiner Krippe in Reichweite stehen. Dann ist jetzt eine Möglichkeit, sie an ihrem Platz aufzustellen - Figur für Figur, und bei jeder Figur an Menschen zu denken, dir bekannte oder unbekannte, denen du diesen Zuspruch wünschst: Fürchte dich nicht. Am Schluss kannst du das Kind in ihre Mitte legen. (Und wenn du magst und Menschend dabei waren, die du kennst und mit denen du in Verbindung stehst: Dann kannst du ihnen ein Bild der Krippe schicken und ihnen dazu schreiben, dass du an sie gedacht hast beim Aufstellen.)

Alternativ kannst du deine Kerze nehmen und sie im Gedanken an alle, für die du beten möchtest, am Fenster stehend eine Weile halten.

 

Beten: In Verbundenheit
Das Gebet der Verbundenheit über Welt und Zeiten hinweg. Das Gebet, das uns in Beziehung bringt mit denen, die vor uns gebetet haben, die Generationen hindurch bis zu Jesus selbst, das Gebet, das uns verbindfet mit allen, die nach uns beten werden.  

Das Gebet, das wir niemals alleine beten, weil immer noch mindestens ein anderer Mensch auf dieser Welt gleichzeitig mit den gleichen Worten betet:

Vater unser im Himmel
geheiligt werde dein Name
Dein Reich komme
Dein Wille geschehe
Wie im Himmel, so auf Erden
Unser tägliches Brot gib uns heute
Und vergib uns unsere Schuld
Wie auch wir vergeben unseren Schuldnern
Und führe uns nicht in Versuchung
Sondern erlöse uns von dem Bösen
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit
In Ewigkeit. Amen.

 

Beten: Zum Abschluss
Die Hände gegeneinander legen und die Berührung bewusst spüren: die Wärme der Handflächen, und die Sammlung, die sich einstellt. Ein- und ausatmen. Mit dem Atem andocken an eine große Ruhe, die diese Welt trotz allem umgibt, die hält und trägt.

So lange es gut tut, in dieser Ruhe verweilen. 

Dann die Hände langsam lösen. Dich bewusst von der gefühlten Ruhe, von dieser Weihnachts-Gottesfeier verabschieden, vielleicht mit den Händen von oben nach unten über die Oberarme und den Körper streichen.

 

Ein paar Segenswort für die Welt:
Gott, bleib mit deinem Segen bei mir, bei denen, die ich vermisse, bei allen, die deine Nähe besonders brauchen in dieser Nacht. Bewahre unser Leben bei dir, für jetzt, für immer, in Zeit und Ewigkeit.
Amen.

 

Musik zum Ausklang
Du bist das Licht oder
Fix you oder
Zu Betlehem geboren oder etwas anderes, was in diesen deinen Abend passt.

 

Gesegnete Weihnachten.

Gotteswort, weiblich auf facebook