Betriebliches Eingliederungsmanagement

Auf der gesetzlichen Grundlage und unserer getroffenen Dienstvereinbarung sind wir als Bistum Aachen zur Durchführung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements verpflichtet, wenn Mitarbeiter/-innen innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind.

Dabei ist es dem Bistum Aachen ein besonderes Anliegen die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten, zu verbessern oder wieder herzustellen, den Arbeitsplatz des/der betroffenen Mitarbeiters/-in zu erhalten und die betrieblich beeinflussbaren Fehlzeiten zu reduzieren.

Wobei diese besonderen Anliegen nicht als Erwartungshaltung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter missverstanden werden dürfen. Denn auch in schwierigen Krankheitsphasen versuchen wir gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Lösung zu entwickeln. Dabei stehen uns u.a. die Schwerbehindertenvertretung und das Integrationsamt zur Seite.

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement umfasst also alle Aktivitäten, Maßnahmen und Leistungen, die im Einzelfall zur Wiedereingliederung nach längerer Arbeitsunfähigkeit erforderlich sind. Im Mittelpunkt des Betrieblichen Eingliederungsmanagement steht der/die betroffene Mitarbeiter/-in. Neben den oben genannten Zielen, unterstützt das Betriebliche Eingliederungsmanagement die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter beim Genesungsprozess und bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz.