Betriebliche Gesundheitsförderung

Der Arbeitsplatz beeinflusst Gesundheit und Krankheit auf verschiedene Art und Weise. Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter schlechten Bedingungen arbeiten müssen, nicht angemessen qualifiziert sind oder nicht ausreichend von Kolleginnen und Kollegen oder Führungskräften unterstützt werden, kann Arbeit krank machen. Gleichzeitig kann Arbeit aber auch die berufliche und persönliche Entwicklung fördern.
 
Deshalb bemüht sich das Bistum Aachen den Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung weiterzuentwickeln und auszubauen, denn betriebliche Gesundheitsförderung will diejenigen Faktoren beeinflussen, die die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbessern.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist ein ganzheitlicher Ansatz. Man unterscheidet verhältnisorientierte und verhaltensorientierte Maßnahmen.

Verhältnisorientierte Maßnahmen zielen auf eine Veränderung der Bedingungen ab. Die Arbeitsplätze und die Rahmenbedingungen im Bistum Aachen sollen gesundheitsförderlich gestaltet werden. Als ein Beispiel ist hier die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu nennen. Die Doppelbelastung, bzw. Mehrfachbelastung, die sich aus Familie und Beruf ergibt, fordert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heraus. Die Balance zwischen Familie und Beruf hat einen wichtigen Einfluss auf die Gesundheit. Im Mai 2011 hat das Bischöfliche Generalvikariat Aachen mit seinen bistümlichen Einrichtungen das Zertifikat audit berufundfamilie erhalten. Im Rahmen der Auditierung sind wir als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet.

Verhaltensorientierte Maßnahmen setzen dagegen bei den einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an, deren Verhalten gesundheitsförderlich beeinflusst werden soll. Hier bietet das Bistum Aachen seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beispielsweise bereits eine

Arbeitsbefreiung von bis zu 3 Arbeitstagen im Jahr zur Teilnahme an Exerzitien und Einkehrtagen. Diese Zeit zur Einkehr bietet die Möglichkeit sich intensiv dem Gebet und der Besinnung zu widmen und hilft dabei Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Außerdem bietet das Bistum Aachen in diesem Zusammenhang zweimal im Jahr so genannte Oasentage für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, wobei dafür nicht nur eine Arbeitsbefreiung gewährt wird, sondern keinerlei Kosten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstehen, da hier die Kosten der Arbeitgeber übernimmt.